ETC 2021

Scania R450 im Lkw-Test

Scania R450
© Kfz-Anzeiger

Mit seinen 450 PS ist der Scania R 450 praktisch allen Aufgaben gewachsen. Im Realeinsatz sind die vollen 40 Tonnen bekanntlich selten. Kommen sie doch einmal vor, legt sich die 12,7-l-Maschine dank 2.350 Nm Drehmoment sehr überzeugend ins Zeug. Das hat diese Mittelklasse-Motorisierung zwar nicht während der ETC 2021, dafür aber in zahlreichen Einzeltests zuvor bewiesen. Denn am Markt verfügbar ist Scanias Universaltriebwerk schon eine ganze Weile.

So wundert es nicht, dass der „DC 13“ demnächst durch eine Neuentwicklung abgelöst wird. Was auch für das angeflanschte, bis heute vollsynchronisierte Getriebe gilt. Hier steht der kleine Ableger des im Jahr 2020 präsentierten „G 33“ parat. Für die Vorwärtsfahrt bietet die gut einen Zentner leichtere Box 14 Schaltstufen. Auf die bisher – an sich seit langem überflüssigen – Gleichlaufvorrichtungen verzichtet das G 33, für die Gruppenschaltungen Range/Split werden Planentenradsätze eingesetzt. Wir sind schon jetzt gespannt auf das „G 26“…

Doch auch die bewährte Box im aktuellen Testwagen arbeitet zu unserer vollen Zufriedenheit. Fein abgestimmte Schaltvorgänge gilt es zu protokollieren, dazu einen ausgezeichnet abgestimmten Schulterschluss mit dem GPS-Tempomaten „CCAP“. Und auch die Fahrleistungen und der Dieselverbrauch gehen in Ordnung. Das ETC-Gesamtergebnis zeigt: Der Scania R 450 zieht sich in diesen beiden Kriterien bestens aus der Affäre. Allerdings: Zusammengezählt wird am Schluss, und hier muss sich Scanias SCR-only-Motor auf Grund seines bekanntermaßen nicht ganz so gezügelten Adblue-Konsums am Ende in der Kostenrechnung knapp vom Mercedes Actros auf Platz zwei verweisen lassen.

Ein Wort zur Kabine: R reicht aus. Eine Behauptung, die wir mit eigener Erfahrung aus vielen Wochen im Trampverkehr mit einem anders motorisierten Scania-Modell begründen. Zugegeben, die S-Version wirkt irgendwie nach Geld, ein „R“ dagegen signalisiert: „Ich will Geld verdienen“. Sei’s drum. Ob R oder S, in jedem Fall macht die Bedienung Freude, zumal auch unser Test-Truck mit der besten Ausbaustufe der Instrumentenalternativen zur ETC geschickt wurde.

Dass wir uns auch nach nun doch schon einigen 10.000 Kilometern am Lenkrad von Scanias aktueller Truck-Generation nicht an die Knieschmerz-verursachende Türverkleidung gewönnen können, muss einmal mehr mit Nachdruck gesagt werden. Aber dafür ist der Einstieg beim Scania einfach klasse.