MAN-Werk Steyr

E-Truck Volta Zero: Elektro-Lkw wird in Steyr gebaut

Der vollelektrische Elektro-Lkw Volta Zero wird ab Ende 2022 im ehemaligen MAN-Werk bei Steyr Automotive in Österreich gebaut.

Von

Volta Trucks plant die Produktion von vier Lkw-Modellen zwischen 7,5 und 19 Tonnen

Bis 2023 laufen im Werk Steyr, das erst kürzlich an den Investor Siegfried Wolf verkauft wurde, noch die Lkw der leichten und mittleren Baureihe von MAN vom Band. Was danach passiert, war bislang nur in groben Zügen bekannt. Nun verkündet das Unternehmen Volta Trucks eine Partnerschaft mit Steyr Automotive. Ähnlich wie der Magna-Konzern, Wolfs ehemaliger Arbeitgeber, soll Steyr Automotive als Auftragsfertiger für die batterieelektrischen Lkw von Volta Trucks fungieren. 

Die ersten Elektro-Lkw von Volta sollen im ehemaligen MAN-Werk von Steyr Automotive hergestellt werden. Vorausgegangen war ein umfangreiches Ausschreibungsverfahren mit potenziellen Zulieferern aus ganz Europa. Steyr Automotive erhielt den Zuschlag aufgrund der großen Erfahrung im Nutzfahrzeugbau sowie der bereits vorhandenen Fertigungsinfrastruktur, die eine schnelle Markteinführung des „Volta Zero“ möglich machen soll. Kundentests der Pilotfahrzeuge sollen Mitte nächsten Jahres anlaufen. Bereits Ende 2022 will Volta mit der Serienproduktion beginnen. 

Das ehemalige MAN-Werk in Steyr kann sich über den ersten Großkunden freuen, die Produktion soll Ende 2022 anlaufen

Am Standort Steyr werden bereits seit über 100 Jahren Lkw produziert. Die Kooperation mit Steyr Automotive bringt demnach eine lange Tradition und entsprechendes Know-how als Hersteller großer Nutzfahrzeuge in die Volta Trucks-Familie. Die Vereinbarung soll auf lange Sicht bis zu 500 Arbeitsplätze in der Region sichern und schätzungsweise 2000 weitere Stellen in der Lieferkette. 

Die Bestätigung des Produktionspartners ist ein wesentlicher Bestandteil der im Mai 2021 veröffentlichten Road-to-Zero-Emissions-Strategie von Volta Trucks. Die Strategie sieht vier Volta Zero-Modelle von 7,5 bis 19 Tonnen vor, von denen bis 2025 mehr als 27.000 Stück pro Jahr gebaut werden sollen. 

London und Paris sind die ersten Zielmärkte für den Volta Zero, als weitere Absatzmärkte sind vor allem Städte in Europa vorgesehen. Die regionale Herstellung im Herzen Europas soll einerseits zu einer schnellen Auslieferung der vollelektrischen Nutzfahrzeuge beitragen und andererseits auch die negativen Umweltauswirkungen durch kurze Transportwege gering halten.

Kjell Waloen, Mitbegründer und Chief Technology Officer von Volta Trucks, zeigte sich erfreut: „Die Partnerschaft mit Steyr Automotive ist ein wichtiger Meilenstein für Volta Trucks – einer der wichtigsten Meilensteine auf dem Weg zum Produktionsstart unserer vollelektrischen Nutzfahrzeuge gegen Ende 2022. Das Team von Steyr Automotive verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Produktion hochwertiger Nutzfahrzeuge und ist damit bestens auf die Fertigung des Volta Zero vorbereitet. Die Produktionsstätte in Österreich, im Herzen unseres europäischen Absatzmarktes, wird die Markteinführung beschleunigen und die Umweltauswirkungen unseres Betriebs reduzieren und damit unsere Nachhaltigkeitsziele unterstützen. Dies war ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung. Die Partnerschaft wird es Volta Trucks nun ermöglichen, die Produktion zügig hochzufahren, um die Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen, die ihre Flotten so schnell wie möglich durch emissionsfreie Fahrzeuge ersetzen müssen.“

© Volta Trucks

Kjell Waloen, Mitbegründer und Chief Technology Officer von Volta Trucks

Siegfried Wolf, Vorstandsvorsitzender von Steyr Automotive, fügte hinzu: „Wir sind sehr erfreut und begeistert, dass sich Volta Trucks für Steyr Automotive als Hersteller des neuen elektrischen Volta Zero entschieden hat. Angesichts der Kompetenz und Erfahrung unseres Teams in Steyr freuen wir uns auf eine lange und erfolgreiche Partnerschaft mit Volta Trucks.“