Lkw-Fahrer

Berufslenkerakademie NÖ sucht Ausbildungsbetriebe ab Jänner 2022

Transport forwarding freight logistics man freight Depot order driver vehicle fleet forwarder transport truckage shipper truck trucks lorry lorries transhipment point transshipment trailer move work vehicle vehicles cargo convinced pride safety vest safety vest delivery send shipment occupation industry job punctual people speedy spedition logistik mann fracht depot bestellung fahrer fuhrpark spediteur lkw lastwagen transportieren lastzug lastzüge umschlagplatz warenumschlagplatz fernfahrer sattelschlepper nutzfahrzeug sattelzug bewegen arbeit fahrzeug fahrzeuge güterverkehr ladung überzeugt stolz sicherheit warnweste weste sicherheitsweste übergabe lieferung versenden liefern pünktlich vertrieb leute schnell zügig industrie job
© Kzenon - stock.adobe.com

Der Fahrermangel ist beinahe tägliches Gesprächsthema in der Transportbranche. Am Beispiel Großbritanniens konnten wir letzten Herbst sehen, welche massiven Probleme der Mangel an Berufslenkern mit sich bringen kann – dabei geht es nicht nur um rein interne Probleme von Logistikbetrieben, sondern letztendlich auch um die Versorgungssicherheit der Gesamtbevölkerung mit Gütern des täglichen Bedarfs.

Die Wirtschaftskammer stuft den Mangel an Berufslenkern im Lkw- und Bus-Bereich mittlerweile als problematisch ein, für manche Branchen sei er sogar bedrohlich. Bisher haben auch die Versuche der Verbände und Interessenvertretung nicht ausreichend Früchte getragen, um geeignetes Fahrpersonal im erforderlichen Ausmaß bereitzustellen.

Berufslenkerakademie Niederösterreich

Die Wirtschaftskammer Niederösterreich hat daher eine Initiative ins Leben gerufen und gemeinsam mit dem AMS NÖ die Berufslenkerakademie entwickelt. Dieses Projekt soll dem Fahrermangel in Niederösterreich entgegenwirken. Die Berufslenkerakademie bietet jungen Erwachsenen ohne Berufsausbildung die Möglichkeit, innerhalb von 18 Monaten eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer zu absolvieren. Dabei bilden auch die Firmen einen wichtigen Baustein für den Erfolg: Es werden Ausbildungsbetriebe gesucht.

Die praktische Ausbildung zum Berufslenker erfolgt im Betrieb, die Lehrausbildung an der Berufsschule. Für die gesamten 18 Monate kommt das AMS für die Deckung des Lebensunterhalts des Auszubildenden auf, es entstehen keine Lohn- oder Lohnnebenkosten für das Unternehmen. Der Kostenbeitrag für Unternehmen beträgt monatlich 400 Euro pro Teilnehmer (insgesamt 7.200 Euro). Dieser Beitrag dient zur Finanzierung der Ausbildung, wofür eine entsprechende Vereinbarung mit der Fachgruppe geschlossen werden muss. Sämtliche Ausbildungskosten wie beispielsweise der Führerschein C/E, D/E, Code 95, Internatskosten und Prüfungsgebühren werden an die Fachgruppe fakturiert und von den Ausbildungsbeiträgen der Unternehmer bezahlt. Nach sieben bis acht Monaten erhält der Azubi seinen Führerschein und ist damit voll einsetzbar. Als motivierende Maßnahme betrachtet die WKNÖ die Auszahlung einer freiwilligen Aufwandsentschädigung an den Lehrling durch das Unternehmen, beispielsweise ab dem Erwerb des Führerscheins. Bis monatlich 150,- Euro ist diese steuer- und beitragsfrei.

Zielgruppe für die Ausbildung

Die niederösterreichische Berufslenker-Akademie richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene ab 20 Jahren ohne Lehrabschluss. Voraussetzung sind gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift und das Interesse an einer vollwertigen Berufsausbildung. Die Akademie endet mit einem Lehrabschluss als Berufskraftfahrer. Ein Führerschein der Klasse B und ein eigener Pkw müssen bereits vorhanden sein. Die Ausbildungszeit (Lehrzeit) ist auf die Hälfte verkürzt und dauert 18 Monate.


Interessierte Unternehmen können sich an die Fachgruppe Güterbeförderung in Niederösterreich wenden, entweder per Telefon 02742/851-18501 oder per mail an: bla[Klammeraffe]wknoe.at. Die Vermittlung der Auszubildenden erfolgt über das AMS.

Promotion-Video der Berufslenker Akademie