Pilotprojekt

Schwarzmüller baut Lkw-Plattform-Anhänger für Frachtdrohne

© volodrone

Unter dem Namen "Mobile Vertipad" wird Schwarzmüller für die Schwerlastdrohne "VoloDrone" einen Plattform-Anhänger für erste Testzwecke bereitstellen. Dieser dient der Drohne als mobile Start- und Landeplattform. Die Neuentwicklung wurde auf dem ITS World Congress 2021 in Hamburg vorgestellt. Die VoloDrone absolvierte bereits am vergangenen Dienstag den ersten öffentlichen Testflug am homePort Hamburg.

Dimensionen eines Fernverkehrstrailers

Schwarzmüller will Anfang 2023 mit seinem mobilen und aufklappbaren Plattform-Anhänger zum ersten Testeinsatz bereit sein. Für Schwarzmüller-CEO Roland Hartwig hat sein Unternehmen damit ein Tor aufgestoßen. "Wir sind nicht nur stolz auf die Partnerschaft, sondern wollen in dieses stark zukunftsorientierte Geschäftsfeld im Transportwesen expandieren." Mobile Vertipad ist ein Anhänger in den Größenordnungen eines herkömmlichen Fernverkehrstrailers, exakt zwölf Meter lang, 2,4 Meter breit und 3,9 Meter hoch. Auf das Fahrwerk wird ein Ladecontainer gebaut, der die VoloDrone aufnimmt. Damit daraus eine Start- und Ladefläche wird, muss sich der Anhänger auf Knopfdruck zu einer Plattform entfalten.

Das geschieht in zwei Schritten: Zuerst fährt aus dem Fahrwerk eine Unterkonstruktion aus Metallprofilen aus, dann faltet der Container seine Wände nach dem Origamiprinzip auf und es entsteht eine kreisförmige Plattform mit 20 Meter Durchmesser. Sie ist so schnell auf- wie wieder abgebaut und kann mit den Zugmaschinen an jeden anderen Ort gebracht werden. "Wir wollen unseren Industriekunden eine ganzheitliche Lösung anbieten, die jederzeit und ohne lange Vorlaufzeiten den Einsatz einer VoloDrone ermöglichen kann", sagte Christian Bauer, COO bei Volocopter. Die Plattform kann auf relativ geringe Belastung ausgelegt werden, die beladene VoloDrone wiegt ähnlich wenig wie ein Kleinwagen. Für Schwarzmüller ergeben sich dadurch völlig neue Möglichkeiten bei der Materialauswahl. Durch das geringe Gewicht würden Metalle wohl nur eine Übergangslösung sein, vermutet Schwarzmüller-CEO Hartwig.

Breites Einsatzfeld steht offen

Die elektrisch angetriebene Frachtdrohne Volocopter kann eine Nutzlast von 200 Kilogramm über eine Distanz von bis zu 40 Kilometer transportieren. Anwendungsmöglichkeiten liegen in der Logistik, der Landwirtschaft und der Infrastruktur sowie in der öffentlichen Versorgungsindustrie. Unter anderem können schwere Pakete an abgelegene Orte, vom Hafen auf Schiffe oder von Insel zu Insel transportiert werden. Weitere Möglichkeiten gibt es beim Ernteschutz oder bei der Belieferung von Baustellen.

Schwarzmüller hat seine Konzeptstudie, für die man das österreichische Design- und Konstruktionsstudio Bumblebee Innovation hinzuzog, multimodal ausgelegt. "Das Mobile Vertipad ist komplett multimodal. Es verbindet im Gütertransport auf der letzten Meile Straße, Schiene, Luft und Schiff. Die Lastendrohne schafft die Verbindung, die mobile Infrastruktur stellt Schwarzmüller bereit", erläutert Hartwig.

In einem Aspekt ging Schwarzmüller über die Vorgaben von Volocopter hinaus. Denn der entfaltbare Anhänger ist auch multifunktional. Er dient nicht nur als Transportmittel und Flugplattform, sondern auch als Ladestation für die Akkus der VoloDrone. Und schließlich ist das Mobile Vertipad eine Station für die technische Wartung der Drohne. Die beiden Partner gehen in das Zukunftsprojekt mit einer strikten Aufgaben- und Arbeitsteilung. Während sich Volocopter ganz auf das Fluggerät konzentriert, ist Schwarzmüller für die mobile Plattform zuständig.