Automatisiertes Fahren

Volvo will Lkws durch autonome Sattelzugmaschine ersetzen

Der Nutzfahrzeughersteller sieht großes Potenzial, wenn es darum geht, ein batteriebetriebenes Fahrzeug einzusetzen, das auf kurzen Strecken agiert. Mehr darüber lesen Sie hier.

Von

Lokal abgasfrei, lärmreduziert und von einer Leitstelle aus steuerbar: So stellt sich Volvo Trucks den automatisierten Transport von Sattelaufliegern und Transportbehältern zwischen nahegelegenen Logistikzentren vor. 

Wenn es um selbstfahrende Transportfahrzeuge geht, stützt sich Volvo Trucks wie viele andere Hersteller vor allem auf eines: Prognosen. Die Weltbevölkerung wächst rasant, die Urbanisierung wird immer herausfordernder, der Konsum steigt und damit die Nachfrage nach Just-In-Time-Produktion und Same-Day-Delivery. Zudem wird sich auch der Fahrermangel nicht so schnell kompensieren lassen und der Ruf nach alternativen Transportlösungen immer lauter.

Prognosen sind hilfreich und haben ihre Berechtigung, doch wie die Transportbranche in den nächsten Jahrzehnten tatsächlich aussehen wird, das wissen auch die Schweden nicht. „Wie viel Potenzial die Transportbranche hat, wird sich noch zeigen“, sagt Volvo Trucks Präsident Claes Nilsson. „Alles deutet darauf hin, dass der weltweite Transportbedarf in den nächsten Jahrzehnten deutlich zunehmen wird. Wenn wir diesem Bedarf nachhaltig und wirkungsvoll begegnen wollen, müssen wir nach neuen Lösungen suchen", ist Nilsson überzeugt. 

© Photographer Petter Berg

Kosten sollen sich durch die batteriebetriebene Sattelzugmaschine angeblich schneller amortisieren lassen. Fahrerkabine plus Fahrer gibt es nicht mehr. 

Bereit sein will der Nutzfahrzeughersteller jedenfalls. Eine neue Transportlösung wurde eben der Öffentlichkeit präsentiert. Vorgesehen ist die neue batteriebetriebene Sattelzugmaschine für Routineaufgaben mit vielen Wiederholungen, relativ kurzen Wegen und großen Warenmengen. So verspricht es zumindest der Hersteller. Ein typisches Einsatzgebiet könnte der Transport von Sattelaufliegern zwischen zwei nahegelegenen Logistikzentren sein.

Funktionieren wird das Ganze per Cloud-Dienst-Lösung. Die Aufträge werden über eine Leitstelle erteilt, die zugleich als Kontrollinstanz fungiert. Sie überwacht den Transportablauf und ist stets über den genauen Standort, den Batterieladezustand, die Beladung und den Wartungsbedarf der einzelnen E-Fahrzeuge informiert. Diese sind wiederum mit modernen Selbstfahrsystemen ausgestattet und können ihre aktuelle Position angeblich zentimetergenau ermitteln. Doch sie können laut Volvo Trucks noch viel mehr: Das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer detailliert analysieren und äußerst präzise darauf reagieren.

„Man kann sich unser System als Erweiterung der ausgeklügelten Logistiklösungen vorstellen, die viele Branchen schon heute verwenden“, erklärt Mikael Karlsson, Vice President Autonomous Solutions. „Da unsere autonomen Fahrzeuge weder Abgase noch Lärm verursachen, können sie jederzeit fahren – am Tag und bei Nacht. Die Lösung nutzt vorhandene Wege und Transportbehälter, sodass sie sich schneller amortisiert und problemlos in vorhandene Abläufe einbinden lässt“, bekräftigt Karlsson.

Bereits in naher Zukunft will Volvo Trucks seine Transportlösung gemeinsam mit ausgewählten Kunden weiterentwickeln.

https://youtu.be/2Gc1zz5bl8I

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert