Automatisiert

Toyota hat den e-Palette für Olympia 2020 weiterentwickelt

Aktuell versucht der japanische Autokonzern seinen vollautomatisierten Kleinbus besser auf die Bedürfnisse der Sportler auszurichten.

Von
Bild 1 von 6
© Toyota

Mit dem e-Palette unterstützt Toyota die Olympischen und Paralympischen Spiele 2020. Bis zu 20 der eigens für Tokio 2020 weiterentwickelten Fahrzeuge werden die Athleten und deren Stab regelmäßig und vollautonom im Olympischen und Paralympischen Dorf befördern. 

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Toyota

Mit dem e-Palette unterstützt Toyota die Olympischen und Paralympischen Spiele 2020. Bis zu 20 der eigens für Tokio 2020 weiterentwickelten Fahrzeuge werden die Athleten und deren Stab regelmäßig und vollautonom im Olympischen und Paralympischen Dorf befördern. 

© Toyota

Basierend auf dem Feedback der Sportler und ihrer Mobilitätsbedürfnisse wurden die batterieelektrischen, automatisierten Fahrzeuge nun speziell an den Einsatz während der Spiele angepasst.

© Toyota

„Während des gesamten Entwicklungsprozesses halfen uns Athleten, insbesondere Para-Athleten, besser zu verstehen, wie wir den e-Palette modifizieren und verbessern können, um ihrem Bedarf an einfacher, bequemer und komfortabler Mobilität gerecht zu werden", erklärt Takahiro Muta, Entwicklungsleiter des e-Palette für Tokio 2020. 

© Toyota

Die an das Olympische und Paralympische Dorf angepasste „Tokio 2020“-Version verfügt unter anderem über große Türen und elektrische Rampen, damit möglichst viele Athleten, einschließlich Para-Athleten, schnell und problemlos einsteigen können. 

© Toyota

Das Fahrzeug ist vollautomatisiert nach SAE-Stufe 4 mit bis zu 20 Stundenkilometer unterwegs, ein an Bord befindlicher Sicherheitsbeauftragter kann bei Bedarf unterstützend eingreifen.

© Toyota

Als erster weltweiter Mobilitätspartner der Olympischen und Paralympischen Spiele stellt Toyota fortschrittliche Mobilitätslösungen für Tokio 2020 bereit: Der e-Palette steht dabei im Zentrum der Toyota Aktivitäten. Die vor Ort gewonnenen Erfahrungen sollen zudem bei der Weiterentwicklung des Fahrzeugs helfen und künftige Mobilitätsdienstleistungen (Mobility-as-a-Service) fördern.