Wirtschaft

Österreichs Nutzfahrzeugmarkt entwickelt sich entgegen dem Trend

Die Nutzfahrzeugmärkte der EU zeigten sich im Oktober weiter schwach. Anders die Entwicklung in Österreich.

Die Nutzfahrzeugmärkte in der EU haben im Oktober weiter geschwächelt. So wurden 144.409 Lkw, Busse und Transporter neu zugelassen und damit 16,4 Prozent weniger Fahrzeuge als im Vorjahresmonat, wie der europäische Herstellerverband Acea am Donnerstag in Brüssel mitteilte. In Österreich gab es allerdings einen starken Aufwärtstrend. Bereits seit Juli gehen in der EU die Neuanmeldungen gegenüber dem Vorjahr zurück. Weil im Corona-Jahr 2020 aber nahezu der gesamte Markt für Wochen und Monate zusammengebrochen war, steht nach den ersten zehn Monaten 2021 noch ein Plus von 14,7 Prozent auf 1,58 Millionen Fahrzeuge zu Buche.

Im Oktober ging es in allen der vier größten Nutzfahrzeugmärkte abwärts. Deutschland verzeichnete einen Rückgang der Neuzulassungen um knapp ein Viertel. Während es in Frankreich und Italien nur wenig besser aussah, fiel der spanische Markt mit einem Minus von fast einem Drittel noch stärker zurück. Österreich entwickelte sich gegen den Trend sehr positiv. Im Oktober wurden 8.694 Nutzfahrzeuge neu zugelassen, das war mehr als das Doppelte (+142 Prozent) gegenüber Oktober 2020 mit 3.590 Neuzulassungen. In den ersten zehn Monaten 2021 stieg die Zahl der Neuzulassungen zum Vorjahr um 66 Prozent auf 59.769. (apa/red) 

➔ Mehr über die Hintergründe der Absatzsteigerung von Lkw in Österreich lesen Sie in unserer Analyse.