Urbaner Transport

Neuauflage für Förderung von Lastenrädern für Private

Ab April wird der Kauf eines Transportfahrrads mit bis zu 800 Euro und mit Elektromotor bis zu 1.000 Euro unterstützt.

Die Stadt Wien reaktiviert die Förderung von Lastenrädern für Private. Ab April wird der Kauf eines solchen Gefährts mit bis zu 800 Euro und mit Elektromotor bis zu 1.000 Euro unterstützt, teilten Verkehrsstadträtin Birgit Hebein (Grüne) und Radbeauftragter Martin Blum am Freitag in einer Aussendung mit. Der Fördersumme ist insgesamt mit 300.000 Euro begrenzt.

Konkret werden 50 Prozent des Kaufpreises bis zu einer Höhe von 800 Euro an Privatpersonen refundiert. Handelt es sich um ein Lastenfahrrad mit Elektromotor, erhöht sich die Fördersumme auf maximal 1.000 Euro. Abgerufen werden kann die Unterstützung nur für neu gekaufte Transportfahrräder. Eine Behaltepflicht von zwei Jahren ist vorgesehen.

Der Förderantrag kann bis zu drei Monate rückwirkend gestellt werden. Damit können alle ab Jahresbeginn 2020 angeschafften Transporträder berücksichtigt werden, hieß es. Die Subvention muss kommende Woche noch offiziell vom zuständigen Gemeinderatsausschuss abgesegnet werden. Danach soll es auf der Website www.fahrradwien.at detaillierte Infos über die Antragsmodalitäten geben.

2017 hatte Wien die erste Fördertranche für Lastenräder aufgelegt. Damals wurde die gesamte Fördersumme von 300.000 Euro ausgeschöpft, die sowohl von Betrieben als auch von Privaten abgerufen werden konnte. 322 Bikes wurden auf diesem Weg subventioniert, wobei hauptsächlich Familien mit Kindern das Angebot in Anspruch genommen haben. Die jetzige Summe von 300.000 Euro richtet sich ausschließlich an Privatpersonen. Für Betriebe gibt es seit Anfang Februar eine eigene Förderschiene für E-Cargo-Bikes mit bis zu 4.000 Euro pro Neukauf.

(apa/red)