MAN-Betriebsrat glaubt an Jobsicherung durch Abwrackprämie

Der Betriebsrat des Lastwagenbauers MAN begrüßt die von der deutschen Regierung beschlossene Abwrackprämie für Lastwagen und sieht diese Maßnahme als Sicherung von Arbeitsplätzen.

Betriebsratschef Saki Stimoniaris sagte am Mittwoch in München: "Das Programm hat das Potenzial, die Auftragsbücher unserer Branche wieder zu füllen. Es wird Arbeitsplätze sichern, den Transportverkehr klimafreundlicher machen und Investitionen in klimaneutrale Antriebe verstärken."

Die deutsche Regierung hat bei einem Treffen mit der Autoindustrie 500 Millionen Euro für Unternehmen zugesagt, die Lastwagen der älteren Abgasnormen Euro 3, 4 und 5 gegen neuere Lastwagen der Norm Euro 6 eintauschen. Zusätzliche 500 Millionen Euro soll es für die Lkw-Kunden der öffentlichen Hand geben, um alte Fahrzeuge auszutauschen.

Stimoniaris sagte, das Flottenerneuerungsprogramm sei eine gute Nachricht für die Beschäftigten der deutschen Nutzfahrzeugindustrie. "Auch die Beschlüsse zu Weiterbildungsangeboten und Qualifizierung der Beschäftigten sowie zur Förderung von Wasserstoff- und E-Antrieben sind gute zukunftsorientierte Maßnahmen", sagte der Betriebsratschef. Er bedankte sich vor allem bei Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für ihren Einsatz. (APA/Red.)