Konnektivität

Lkws und Autos stehen künftig in regem Austausch miteinander

Für mehr Verkehrssicherheit kooperiert Volvo Cars nun mit der Nutzfahrzeugsparte Volvo Trucks. Das Ziel ist die Verbesserung der Informationsweitergabe cloud-basierter Sicherheitssysteme, um die Verkehrssicherheit zu verbessern. (mit Video).

Von

Durch den Austausch von Echtzeit­daten zwischen Automobil und Lastkraftwagen möchte Volvo brenzligen Verkehrssituationen entgegentreten. 

Man stelle sich folgendes Szenario vor: Fahrzeuge kommunizieren untereinander und warnen den Fahrer vor Unfällen und Gefahren in der Nähe - und das in Echtzeit. Was wie eine Vision klingt, möchte Volvo nun in die Tat umzusetzen: Volvo Cars und Volvo Trucks vernetzen sich. Beide Unternehmen tauschen künftig ihre cloud­basierten Fahrzeugdaten in Echtzeit mit dem Ziel aus, Fahrer vor Unfällen und Gefahren in der Nähe effektiver zu warnen. Der Beginn wird noch im Laufe dieses Jahres auf dem schwedischen und norwegischen Markt gemacht. Voraussetzung ist, dass alle Fahrzeuge ein entsprechendes Warnsystem des jeweiligen Unternehmens eingebaut haben. Im Sinne beider Kooperationspartner sei es, eine „kritische Masse“ an vernetzten Fahrzeugen zu erreichen, die einen generell entscheidenden Einfluss auf die Verkehrssicherheit auf den Straßen haben soll. 

„Der Austausch von Echtzeit­daten unserer vernetzten Sicherheitstechnik kann Unfälle vermeiden“, erklärt Malin Ekholm, Vice President des Volvo Cars Safety Centre. „Je mehr Fahrzeuge ihre Sicherheitsinformationen in Echtzeit teilen, desto sicherer werden unsere Straßen. Wir streben darüber hinaus auch weitere Kooperationen mit anderen Partnern an, die sich wie wir zur Verkehrssicherheit bekennen.“ Bereits seit 2016 greift Volvo Cars auf die Gefahrenwarnung „Hazard Light Alert“ zurück, wo sie im Volvo XC40 sowie in der Volvo 60er und Volvo 90er Baureihe in Schweden und Norwegen zum Serienumfang gehört. Mit der Ausweitung auf Volvo Trucks soll die cloud-basierte Lösung nun ein noch größeres Gebiet abdecken und die Potenziale in Sachen Verkehrssicherheit weiter ausschöpfen.

Sobald in einem entsprechend ausgestatteten Modell die Warnleuchten angehen, wird über die Cloud automatisch eine Warnung an alle anderen Volvo-Fahrzeuge in der Nähe geschickt, sodass Fahrer auf diese Gefahrenstellen aufmerksam gemacht werden. Unübersichtliche Kurven und Hügelkuppen sollen damit entschärft werden. „Vernetzte Sicherheit ermöglicht Volvo Fahrern, quasi um die Ecke zu schauen und kritische Situationen und Unfälle zu vermeiden, bevor sie passieren“, ergänzt Malin Ekholm. „Diese Möglichkeit, weiter vorauszuschauen und Unfälle zu vermeiden, wollen wir mit möglichst vielen Fahrern teilen.“ 

https://youtu.be/SklGbHz95gc

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert