Straßengüterverkehr

Europa: Nachfrage nach Laderaumkapazitäten unvermindert hoch

Der Transportmarkt zeigte sich im letzten Quartal des vergangenen Jahres durchaus positiv, doch der hohen Nachfrage nach Laderaum kann mit dem Angebot an Lkw-Fahrern weiterhin nicht entsprochen werden.

Von

Verfügbare Fahrer und leere Trailer sind Mangelware am Transportmarkt. 

Einerseits handelte es sich um ein vorzeigbares Schlussquartal, andererseits machte sich der Fahrermangel deutlich bemerkbar. Die Rede ist vom europäischen Transportmarkt, der durch das sogenannte "Transportbarometer" der Online-Transportplattform Timocom regelmäßig analysiert wird. Positiv zu bewerten ist, dass sich der europäische Transportmarkt im letzten Quartal des vergangenen Jahres vollkommen unbeeindruckt von internationalen Handelskonflikten und sich schwächelnden Konjunkturaussichten gezeigt hat. „Die Transportbranche hat ein traditionell starkes Schlussquartal erlebt“, kommentiert Timocom-Sprecher Gunnar Gburek die aktuellen Zahlen des Transportbarometers. 

© Timocom

Nach Auswertung des vierten und letzten Quartals 2018 überstieg die Nachfrage von Firmen, die über Timocom ihre Frachtangebote am Transportmarkt platziert haben, die Zahl der angebotenen, frei verfügbaren Lkw-Kapazitäten um mehr als zwei Drittel. So standen im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2018 an der Frachtenbörse durchschnittlich 71 Frachtangebote 29 Laderaumangeboten gegenüber. Das Ergebnis dokumentiert das unverändert bestehende Missverhältnis zwischen hohen Frachtmengen und freien Lkw-Kapazitäten am Transportmarkt. „Die Transportpreise werden auch in 2019 weiterhin unter Druck stehen, da die Transportkapazitäten ein knappes Gut bleiben“, prognostiziert Gburek. Entspannung sei jedenfalls nicht in Sicht: Der Mangel an Fahrern werde sich in Deutschland, wie in anderen europäischen Ländern, weiter zuspitzen und entwickle sich damit immer stärker zu einem reglementierenden Wachstumsfaktor für die Wirtschaft.

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert