Werkstatt

Einfache Auftragsabwicklung bei Rückrufaktionen

Bei Rückrufaktionen immer sofort im Bilde: Die neue – in Abstimmung mit Iveco – entwickelte Schnittstelle PIP für die Werkstatt-Management-Software Werbas-Nfz macht dies möglich.

Werbas Werkstatt IT

Speziell für die Iveco-Vertragspartner hat die Werbas AG bereits seit Jahren in Werbas-Nfz die entsprechende Markenfunktionalität geschaffen, die eine direkte Anbindung an den Hersteller gewährleistet. Die neue PIP-Schnittstelle steht ab der Werbas-Version 4.253 allen Nutzern zur Verfügung. Über diese Schnittstelle werden von Iveco die in regelmäßigen zeitlichen Abständen Daten zu Rückrufaktionen versendet. Neben den Fahrgestell-Nummern der von den Rückrufaktionen betroffenen Fahrzeuge werden pro Rückrufaktion auch die erforderlichen Teile, Arbeitsgänge und die Gültigkeitsdauer mitgeliefert. In der Werkstatt-Management-Software Werbas-Nfz werden diese Daten und die mit ihnen verknüpften Teile und Arbeitsgänge automatisch hinterlegt.

Für den Nutzer bedeutet dies, dass er aus der Software heraus einen Hinweis zur Rückrufaktion erhält, sobald er einen Auftrag für ein von der Rückrufaktion betroffenes Fahrzeug anlegt. Das System fragt zudem nach, ob er dem Auftrag die rückrufspezifischen Teile und Arbeitsgänge zufügen möchte oder nicht. Entscheidet er sich für Ja, werden diese dem Auftrag automatisch hinzugefügt – und die Rückrufaktion ist für dieses Fahrzeug abgeschlossen. Möchte er im aktuellen Auftrag die Arbeiten für die Rückrufaktion jedoch nicht mit erledigen, bleiben die Rückruf-Daten weiter als nicht erledigt gespeichert. Der Mechaniker wird bei der nächsten Auftragseröffnung für dieses Fahrzeug erneut daran erinnert – sofern die Gültigkeitsdauer der Rückrufaktion dann nicht abgelaufen ist.

„Mit dieser neuen Schnittstelle bieten wir unseren Nutzern eine schnelle Information, mit der Rückrufaktionen unkompliziert und schnell abgewickelt werden können. Und schnelle Informationen sind eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Arbeit im Nfz-Werkstatt-Sektor“, betont Werbas-Vorstand Harald Pfau. Denn gerade wenn es um Service und Reparatur von schweren Nutzfahrzeugen geht, ist der Mobilitätsdruck, sprich der zeitliche Anspruch, besonders groß. Zudem sind die Arbeitsprozesse in Nutzfahrzeug-Werkstätten sehr komplex. Die Werbas AG bietet deshalb seit vielen Jahren mit Werbas-Nfz eine eigenständige unabhängige Werkstatt-Management-Lösung, die insgesamt über mehr als 250 Schnittstellen zu unterschiedlichen Teileanbietern, Informationssystemen und Markebereichen verfügt.