Alternative Antriebe

Studie: Wasserstoffbedarf verdoppelt sich bis 2040

car hydrogen combustion engine hydrogen engine hydrogen energy truck shipping cargo future green molecular hydrogen h2 fuel nature emission propellant water filler cap vehicle transport motor driving alternative alternative energy source technology ecofriendly eco non-polluting concept zero emissions gasoline nature fuel cell energy renewable electric hybrid sustainable carbon filling fuel dispenser 3d rendering car hydrogen combustion engine hydrogen engine hydrogen energy truck shipping cargo future green molecular hydrogen h2 fuel nature emission propellant water filler cap vehicle transport motor driving alternative alternative energy source technology ecofriendly eco non-polluting concept zero emissions gasoline fuel cell renewable electric hybrid sustainable carbon filling fuel dispenser 3d rendering
© AA+W - stock.adobe.com

Durch Wasserstoff seien Emissionseinsparungen in Transport, Luftfahrt und Industrie möglich. Zum Umbau des Energiesystems werde der Stoff auch in Österreich eine tragende Rolle spielen - eine konkrete Wasserstoffstrategie fehlt aber noch, sie wird für heuer wartet. Bis zum Jahr 2070 wird sogar eine Versiebenfachung auf 519 Megatonnen (Mt) erwartet - eine Megatonne entspricht einer Million Tonnen. Diese Mengen würden dann vor allem im Transportwesen (30 Prozent), im Flugverkehr (20 Prozent), in der Industrie (15 Prozent) bzw. für die Energieerzeugung (15 Prozent) genutzt.

Zudem besitze grüner Wasserstoff etwa in der Stahlproduktion oder der Herstellung synthetischen Kerosins das Potenzial, Emissionen in Bereichen zu senken, wo das aus Energieeffizienzgründen bisher kaum möglich war. Die Nachfrage nach kohlenstoffarmem Wasserstoff in Europa sollte über Subventionen gezielt angekurbelt werden, zudem über wegbereitende Plattformen, um Investmentrisiken über strategische Kooperationen zu senken. Um den Umbau des Energiesystems bewerkstelligen zu können, werde erneuerbarer Wasserstoff auch in Österreich in Zukunft eine tragende Rolle spielen. Die Wasserstoffstrategie solle unter anderem klare Rahmenbedingungen für den internationalen Austausch und ein transparentes Labelling einschließen. (APA/red.)