Wasserstoff

Schweiz bekommt Wasserstoff-Trucks von Hyundai

Hyundai plant in der Schweiz 1.600 eines Brennstoffzellen-Lkws auf den Markt zu bringen. Die ersten 50 Hyundai H2 XCIENT sollen bereits im kommenden Jahr in die Schweiz geliefert werden.

Von

Hyundai plant in der Schweiz 1.600 Stück eines Brennstoffzellen-Lkws auf den Markt zu bringen. Die ersten 50 Hyundai H2 XCIENT sollen bereits im kommenden Jahr in die Schweiz geliefert werden. Die H2-Lkw wurden nach Angaben des Herstellers nach europäischen Richtlinien entwickelt. Damit einhergehen soll schrittweise auch der Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur. Im H2 XCIENT kommt ein Brennstoffzellen-Antriebssystem mit 190 kW und zwei parallel geschalteten 95-kW-Stacks zum Einsatz. 

Der verflüssigte Wasserstoff wird in sieben Hochdruck-Tanks mit einer Speicherkapazität von knapp 35 Kilogramm gespeichert. Pro Tankvorgang soll auf diese Weise eine Reichweite von rund 400 Kilometer aufgenommen werden können. Für die Produktion von grünem Wasserstoff, dessen Speicherung sowie die Lieferung an Tankstellen wurde Anfang 2019 eigens Hydrospider gegründet. An diesem Joint Venture sind Alpiq, H2 Energy und Linde beteiligt. Die Elektrolyseanlage zur Produktion von grünem Wasserstoff beim Alpiq Wasserkraftwerk Gösgen wird Ende 2019 in Betrieb genommen.

Ziel des Gemeinschaftsunternehmens Hyundai Hydrogen Mobility (HHM) und Hydrospider ist es, mit Tankstellenbetreibern sowie Logistik- und Handelspartnern ein erstes industrielles Wasserstoff-Ökosystem in der Schweiz und weiteren europäischen Ländern aufzubauen. HHM, Hydrospider sowie die Mitglieder des Fördervereins H2 Mobility Schweiz schaffen derzeit im Rahmen des Business Case gemeinsam die Infrastruktur für Mobilitätslösungen für Brennstoffzellen-Lkw.

Darüber hinaus will sich HHM in einem weiteren Schritt auch auf dem europäischen Markt für elektrische Nutzfahrzeuge mit Brennstoffzellentechnologie positionieren. Derzeit liegt ein Schwerpunkt auf dem Aufbau von Lösungen und Partnernetzwerken in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und Norwegen.

Folgen Sie uns auf: @traktuell