Offroad

Iveco T-Way wird Nachfolger des legendären Trakker

© Iveco

Was ja ganz im Zeichen der Digitalisierung bei Iveco entspricht, Stichwort „Digital Services“. Aber dazu später. Gehen wir gleich in medias res und schauen uns den Neuen genauer an. Der, gemeinsam mit dem X-Way, eine komplett neue Produktpalette für den Einsatz jenseits der Straßen und für schwere Offroad-Performances darstellt. Laut Iveco zeichnet er sich nicht nur durch seine Robustheit und Zuverlässigkeit aus, sondern ebenso durch hochmoderne technologische Lösungen. Profitieren werden davon die Leistungsfähigkeit, die Nutzlastkapazität, die Sicherheit und der Fahrerkomfort.

Zum Thema Fahrerkomfort

Ein nicht unwesentlicher Aspekt, schließlich sind die Fahrer permanent mit ihrem Fahrzeug im Einsatz. Somit legte man beim Fahrerhausdesign den Fokus auf Komfort und Sicherheit. Es ist in zwei Versionen, nämlich als Normalfahrerhaus sowie als Fernfahrerhaus mit Standard- und Hochdach zu haben und komplett auf Funktionalität ausgerichtet. Der Fahrerbereich bietet ein praktisches und einfaches Arbeitsumfeld inklusive einem neu konzipierten Multifunktionslenkrad und einem ergonomischen Fahrersitz. Wie erwähnt, spielt auch die Sicherheit eine wesentliche Rolle. Deshalb stehen neben dem serienmäßigen elektronischen Bremssystem auch optional Scheibenbremsen an der Vorder- und Hinterachse sowie Fahrerassistenzsysteme parat.

Im harten Einsatz

Und zwar wortwörtlich, denn „T“ steht für Tough. Der T-Way zeichnet sich durch seine Geländetauglichkeit, Belastbarkeit und Verbindungssteifigkeit aus. Von seinem Vorgänger übernimmt er die Robustheit des 10 mm starken Leiterrahmens, der mit einer Verwindungssteifigkeit von 177 kNm Maßstäbe setzt. Die Vorderachse hat eine maximale Achslast von bis zu 9 Tonnen, der Radaußenantrieb in Form eines Planetengetriebes an der Hinterachse ist Standard. Das komplett neue Heavy-Duty-Hinterradaufhängungssystem für Tandemachsen optimiert das Fahrzeuggewicht (325 kg weniger als beim Trakker) und verbessert die Geländegängigkeit durch eine größere Bodenfreiheit und einen besseren Böschungswinkel. Ganz abgesehen davon verfügt der T-Way mit seinen Fahrgestell- und Sattelzug Varianten über das breiteste Angebot an Antriebsoptionen: Hinterradantrieb bei den 6x4 und 8x4 Fahrgestellen und Sattelzugmaschinen, Allradantrieb bei den 4x4 und 6x6 Fahrgestellen und Sattelzugmaschinen sowie bei den 8x8 Fahrgestellen. Die Allradpalette wurde mit 4, 4,2 und 4,5 Metern Radstand erweitert. Die neue elektrische und elektronische HI-MUX-Architektur ist voll kompatibel mit den Steuerungssystemen der neuesten Generation. Das neue PTO-Portfolio umfasst unter anderem auch einen neuen Hochleistungs-Sandwich-PTO, der ein Drehmoment von bis zu 2.300 Nm liefert. Diese Vielseitigkeit, die Sortimentsbreite und -tiefe und die große Auswahl an Varianten machen den T-Way zum perfekten Lkw für alle Einsatzgebiete und Aufbauvarianten.

Leistungsfähig und effizient

Für die nötige Traktion und den Nebenantrieb sorgt der Cursor 13-Motor, der bis zu 510 PS entwickelt. Für leichtere Konfigurationen ist er auch mit dem Cursor 9-Motor erhältlich. Kombiniert werden die Motoren mit dem automatisierten 12- und 16-Gang-Hi-Tronix-Getriebe, welches jetzt auch über neue Funktionen speziell für die Offroad-Mobilität verfügt. Als da wären die Hill-Holder-Funktion, ein Rocking-Mode bei rutschigen Bedingungen und ein Creep-Mode für extrem niedrige Geschwindigkeiten im Standgas. Ist man auf der Straße unterwegs, sorgt das Hi-Cruise System für noch mehr Effizienz des Getriebes. Es bietet vorausschauende Schaltvorgänge, einen vorausschauenden Tempomat und eine Eco-Roll-Funktion, die die Trägheit des Fahrzeugs bei Bergabfahrten nutzt. Das ist aber auch noch nicht alles. Der T-Way bietet eine neue kraftstoffsparende Lösung für Einsatze, die einen gelegentlichen Allradantrieb erfordern: den hydrostatischen Antrieb Hi-Tronic für die 6x4 Fahrgestelle und -Sattelzugmaschinen. Er arbeitet bei Geschwindigkeiten bis 25 km/h und wird automatisch aktiviert, um bei Bedarf eine zusätzliche hydraulische Vorderradtraktion bereitzustellen. Der Antrieb bietet deutliche Vorteile in Bezug auf Kraftstoffverbrauch und Nutzlast im Vergleich zu einer dauerhaften AWD-Lösung.

Vernetzt und digital

Die Digitalisierung macht selbstverständlich auch vor dem T-Way nicht halt. Er verfügt dank der serienmäßigen Connectivity Box über die klassenbeste Konnektivität, die das Markenzeichen der Way-Baureihe ist. Das Konnektivitätssystem bietet Ferndiagnose, vorausschauende Wartung und ermöglicht es Flottenmanagern, die Leistung jedes Fahrzeugs jederzeit online zu überprüfen, um eine maximale Effizienz zu gewährleisten. Das ständig wachsende Iveco On Portfolio mit vernetzten digitalen Services/Dienstleistungen ist darauf ausgerichtet, die Produktivität der Kunden und die Lebensdauer der Fahrzeuge zu maximieren sowie ungeplante Ausfallzeiten zu minimieren. Die ersten Fahrgestelle für Kunden sind bereits in Österreich beim Aufbauer, überzeugt hat er also schon einmal.