Urban

Warum dieser Stadtbus einem Kressekopf ähnelt

Das sieht man nun wirklich nicht alle Tage. Mobile Luftreiniger könnten dazu beitragen, den Wärmeinseleffekt in überhitzten Großstädten zu reduzieren.

Von

Begrünen lässt sich mittlerweile so einiges. Etwa, wenn es um senkrechte Hausfassaden geht, oder darum, Dachterrassen in stickigen Innenstadtbezirken in wahre Erholungsoasen zu verwandeln. Dass es deutlich ausgefallener geht, zeigt ein Spanier vor. Eigentlich ist Marc Grañèn Landschaftskünstler und weiß die Schönheit der Natur für sich zu nutzen, doch das Dach eines Busses ins Rampenlicht zu setzen ist auch für ihn nichts Alltägliches. Sein Plan ist schnell auf den Punkt gebracht: Grañèn lässt Pflanzen darauf wachsen, die für gute Luft sorgen sollen. Doch heißer Asphalt, hohe Außentemperaturen, Staustehen in der Hauptverkehrszeit sind alles andere als eine optimale Voraussetzung für zarte Pflänzchen. 

© Marc Grañèn

Kein Problem dachte sich der Landschaftskünstler, denn mittels eines ausgeklügelten Systems, das er PhytoKinetic getauft hat, wird kondensiertes Wasser aus der Klimaanlage zur Bewässerung genutzt und versorgt die Pflanzen mit dem notwendigen Kühl. Ein sinnvoller Kreislauf, bei dem das kondensierte Wasser nicht einfach verdampft, sondern unmittelbar genutzt wird. Marc hat sein Schaffen bereits bei einem Bus umgesetzt, der Touristen von und zu einem Natur-Camping-Platz in Girona, Spanien, transportiert. An weiterer Stelle wurde ein Transporter gesichtet, der ebenfalls auf dem Dach begrünt wurde. Keine frischen Kräuter zu Hause, um die Sugo für die Nudeln zu verfeinern? Kein Problem. Grañèn züchtet einfach Basilikum auf dem Dach eines Transporters. 

© Marc Grañèn

Sein selbsternanntes Ziel ist jedenfalls kein Verkehrtes: in überhitzten Großstädten gegen den sogenannten Wärmeinseleffekt kämpfen, der sich für höhere Temperaturen verantwortlich zeigt. Nebenbei filtern die "mobilen Luftreiniger" auch noch Schadstoffe. Wie viele Fahrzeuge im Straßenverkehr jedoch mit diesem System ausgestattet werden müssten, um einen spürbaren Effekt zu hinterlassen, und welche Pflanzen dabei den besten Effekt bieten würden, sei an dieser Stelle dahingestellt. Ein interessanter Ansatz ist es allemal, den es sicher zu verfolgen gilt. 

https://youtu.be/O9yHwWlUW7M

Folgen Sie unserem Magazin auf: @traktuell

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert