International

Warenverkehr: Deutschland für mehr EU-Abstimmung

Deutschlands Verkehrsminister Andreas Scheuer hofft auf mehr Zusammenarbeit mit grenzüberschreitenden Verkehr. Aktuell sieht es ja nicht danach aus.

Angesichts der Corona-Pandemie hat der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer mehr europäische Zusammenarbeit beim grenzüberschreitenden Verkehr gefordert. Ziel sei ein reibungsloser Warenverkehr und die Sicherung der Grundversorgung, sagte der CSU-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk.

Seit den neuen Grenzkontrollen und -schließungen sei das mitunter ein Problem, wie die Staus an der polnischen Grenze vergangene Woche gezeigt hätten. "Wir haben bei der EU-Verkehrsministerkonferenz nicht so bahnbrechende Beschlüsse gefasst. Da muss Europa an Tempo zulegen", sagte der Minister.

Scheuer würdigte zudem die Leistung von Lkw-Fahrern während der Coronakrise. "Ich weiß, dass die Brummifahrer brutal unter Druck sind." Praktische Fragen seien nun wichtig. So habe Scheuer mit Rasthof-Betreibern und den Bundesländern über eine ausreichende Versorgung mit Toiletten und Waschräumen an Autobahnen beraten.

(apa/red)