Fahrsicherheit

Verpflichtende Lkw-Abbiege-Assistenten könnten Leben retten

Nationale Regelungen sollen in Deutschland das Abbiegen sicherer machen. Den Nutzfahrzeugherstellern soll vorgeschrieben werden, Abbiege-Assistenten verpflichtend in ihre Lkws einzubauen.

Von

Lkw-Abbiege-Assistenten können gefährliche Situationen beim Abbiegen entschärfen. 

Im Jahr 2014 hat Mercedes-Benz den Prototypen eines Abbiege-Assistenten vorgestellt. Zur Anwendung kommt er laut Hersteller bereits in jedem dritten Actros und Antos, der in Deutschland neu auf dem Markt erscheint. Der Abbiege-Assistent in Mercedes-Benz-Lkws ist nur ein Beispiel für einen deutlich verbesserten Schutz für die schwächsten Verkehrsteilnehmer.

Das System hilft dem Fahrer während des Rechtsabbiegens, Kollisionen mit Radfahrern, Fußgängern oder stationären Hindernissen wie Ampeln, Verkehrsschildern oder Lichtmasten zu vermeiden, indem es ihn frühzeitig warnt und so mehr Zeit für ein rechtzeitiges Bremsen bleibt. Bislang sind solche Warnsysteme allerdings die Ausnahme in der technischen Ausstattung von schweren Nutzfahrzeugen. Das soll sich nun ändern.

Fraktionen treten für Abbiege-Assistenten ein 

Erst kürzlich hatten sich die Fraktionen Union, SPD und Bündnis 90/Die Grünen am deutschen Bundestag dafür ausgesprochen, nationale Regelungen für eine schnelle Einführung von Abbiege-Assistenzsystemen für Lkw zu prüfen und umzusetzen. Wir unterstützen daneben nachdrücklich die Bemühungen der Bundesregierung, sich auf EU-Ebene für die Nachrüstpflicht von Lkw mit Abbiege-Assistenten einzusetzen.

„Da der Marktanteil ausländischer Lkw in Deutschland 40 Prozent beträgt, kann eine umfassende Verkehrssicherheit nur mit einer europäischen Regelung erreicht werden. Mit der schnellen Einführung einer nationalen Regelung wollen wir ein Signal für Deutschland setzen und den Druck auf die EU erhöhen, zeitnah eine Lösung zu finden“, erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Daniela Ludwig.

Die Initiatoren ziehen auch eine Nachrüstung von Abbiege-Assistenten in Betracht. Für diese sollen die Unternehmen aber nicht zur Gänze selbst aufkommen müssen, es seien Fördermittel geplant, heißt es. Unterstützung für die „Aktion Abbiege-Assistent“ und die Bundesratsinitiative „Mehr Sicherheit beim Abbiegevorgang von Nutzfahrzeugen durch Abbiegeassistenzsysteme“ gibt es auch vom deutschen Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL).

Automatisch bremsende Abbiege-Assistenten

Allerdings weist der BGL auf den Umstand hin, dass sich die komplexen Abbiege-Assistenten nicht so einfach nachrüsten lassen, wie gefordert. Zielführend seien überdies nur automatisch bremsende Abbiege-Assistenten, da in brenzligen Verkehrssituationen ein permanenter Blick auf Kamera-Monitor-Systeme nicht in dem Maße möglich sei, wie es sich die Hersteller wünschen würden.

Aus diesem Grund ruft der BGL zum wiederholten Male alle an der Zulassung und Entwicklung von Abbiege-Assistenten beteiligten Institutionen und Firmen dazu auf, ihre Anstrengungen noch weiter zu verstärken und beschleunigt zu praxistauglichen und zuverlässigen Lösungen zu kommen.

Folgen Sie dem Autor: @lukasklamert