Elektromobilität

USA: Ikonischer Schulbus bekommt Elektroantrieb

Aus zahlreichen Filmen ist der gelbe "School Bus" mit der länglichen Motorhaube bekannt. Aus dem US-amerikanischen Schulsystem, ist er gar nicht wegzudenken. Im US-Bundesstaat Virginia wird der auffällige Bus nun mit einem E-Antrieb ausgestattet, um Kinder CO2-ärmer in die Schule zu bringen.

Von

Die US-Daimler-Tochter Thomas Built Buses hat den bisher größten Auftrag für elektrische Schulbusse in den Vereinigten Staaten von Amerika an Land gezogen. Das Unternehmen wurde für die ersten 50 voll-elektrischen Versionen der ikonischen schwarz-gelben Schulbusse ausgewählt. Damit werden Schulkinder im US-Bundesstaat Virginia künftig weiterhin mit dem ikonischen gelben Bus in die Schule gefahren, nun aber elektrisch. Dies ist der erste Schritt einer Initiative des in Virginia ansässigen Energieanbieters Dominion Energy, der die Umstellung von 1050 Schulbussen von Diesel auf Elektro in Virginia plant. 

Die Batterietechnologie des Jouley stammt aus der Zusammenarbeit mit dem kalifornischen Unternehmen Proterra und besitzt eine Gesamtenergiekapazität von 220 kWh und eine geschätzte Reichweite von 134 Meilen (rund 216 Kilometer). Thomas Built Buses ist derzeit der einzige Schulbus-Hersteller in den USA, der eine DC-Schnellladearchitektur als Standardausstattung anbietet. Der Schulbus Jouley kann, wenn entsprechend ausgerüstet, innerhalb von rund drei Stunden mit dem optionalen Proterra 60-kW-Schnellladesystem geladen werden und mit der Vehicle-to-Grid-Technologie (V2G) elektrische Energie wieder zurückspeisen.