Baufahrzeuge

Starke Ambitionen von DAF im Bausegment

DAF Trucks will mit einer Reihe neuer Angebote und Fahrzeugkonfigurationen im Baubereich punkten. Dazu gehören der DAF CF und XF FAW 8x4 mit doppelt angetriebener Tandemachse und gelenkter Nachlaufachse, mit neuer 10-Tonnen-Vorderachse und einer völlig neuentwickelten, gelenkten 8-Tonnen-Nachlaufachse.

Baufahrzeuge Betonmischer DAF Baubranche Schüttguttransporte

Neben dem starken Bereich Sattelzugmaschinen beabsichtigt DAF, künftig die Präsenz im Lkw-Segment und damit auch im Bauwesen deutlich zu stärken. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei ein breites Produktportfolio mit einer speziell auf jede Anwendung zugeschnittenen Lösung. Dieses wird durch optimalen Service mit speziellen Dienstleistungen für das Bauwesen ergänzt.

CF und XF 8x4 FAW 
Der FAW ist der neueste Zugang innerhalb der bereits großen Familie der 4-Achs-Fahrzeuge von DAF. Dabei handelt es sich um einen vierachsigen DAF XF oder CF mit Tridem-Achse, bestehend aus der robusten 10-Tonnen-Tandemachse SR1360T mit Einfachuntersetzung oder alternativ der Tandem-Achse HR1670T mit Außenplaneten und einer gelenkten 8-Tonnen-Nachlaufachse dahinter. 
Dank der gelenkten Nachlaufachse kann das neue 8x4-FAW-Fahrgestell mit einem technischen Gesamtgewicht von 44 Tonnen mit hoher Präzision manövriert werden. Der extrem kleine Wendekreis ist ideal, um große oder schwere Lasten in engen Baustellen zu bewegen. Das neue Chassis eignet sich perfekt für einen Aufbau als Kipper, Betonmischer, Aufbauten mit Heckladekran oder eine Kombination aus Ladekran und Hakenlift-System. Hervorzuehben, wenn es um schwere Lasten geht, ist darüber hinaus auch die erst kürzlich eingeführte 10-Tonnen-Vorderachse.

Über 60 Jahre Achskompetenz
Bereits seit 1958 entwickelt und fertigt DAF eigene Achsen. Daher sind diese Achsen perfekt auf die vielen Fahrgestellvarianten zugeschnitten, die das niederländische Unternehmen in Eigenproduktion anbietet. Die von DAF hergestellten Achsen zeichnen sich durch hohe Zuverlässigkeit, lange Lebensdauer, geringe innere Reibung und geringes Gewicht aus.

8-Tonnen-Nachlaufachse 
Die neue 8-Tonnen-Nachlaufachse bietet im Vergleich zum Vorgänger eine wesentlich höhere Widerstandsfähigkeit durch ein neugestaltetes, gusseisernes Achsgehäuse. Die Nutzlast konnte dadurch deutlich gesteigert werden und liegt nun bei 26 Tonnen. Diese Kapazität ist besonders wichtig, wenn beim Be- oder Entladen über das Heck fast das gesamte Ladungsgewicht auf der Hinterachse lastet – so, wie es bei Abrollkipper-Einsätzen oft der Fall ist.

Doppelt angetriebene Tandem-Achse
Für die CF-Baureihe mit einer 8x4-Achskonfiguration und für den XF FAW bietet DAF 21- und  26-Tonnen-Varianten der robusten SR1360T mit einfach übersetztem und wartungsarmen Tandemachs-Aggregat für zusätzliche Traktion. Diese Tandemachse eignet sich ideal für die Kombination aus On- und Offroad-Anwendungen, bei denen die Kraftstoffeffizienz eine wichtige Rolle spielt. Die SR1360T ist sowohl mit Scheibenbremsen als auch einer Luftfederung ausgestattet. Natürlich ist die SR1360T ebenso für alle 3- oder 4-achsige Sattelzugmaschinen und Fahrgestelle konfigurierbar.

Baufahrzeuge, DAF © DAF Trucks

DAF CF 480 FAW 8x4

Antriebsstränge von DAF 
Das maximale Drehmoment der robusten 10,8-Liter-Paccar MX-11- und 12,9-Liter-Paccar MX-13-Motoren des DAF XF und CF mit Leistungen von 299 PS bis 530 PS wird bereits bei niedrigen Drehzahlen von 900 U/min bis 1.000 U/min erreicht. Für die abgestufte Kraftübertragung steht in Folge die neueste Generation der automatisierten 12- und 16-Gang-TraXon-Getriebe zur Verfügung. Um auch den Bedürfnissen von Anwendern in spezifischen Branchen wie dem Bau oder Schwerlasttransport Rechnung zu tragen, bietet DAF auch ein manuelles 16-Gang-Getriebe an. 

Der passende Nebenantrieb für jede Anwendung
Ein umfassendes Sortiment an Nebenantrieben (PTO = Power Take-Off) für den Antrieb von Kipper-, Mischer- und Kran-Aufbauten ist im Bauwesen von größter Bedeutung. DAF bietet sowohl bei den MX-11- als auch bei den MX-13-Motoren einen Motor-Nebenantrieb auf 13 Uhr Stellung an. Dieser ist verfügbar für direkten Pumpenantrieb oder für den Anschluss mittels eines Flansches. Er verfügt über ein kontinuierliches Drehmoment von 800Nm und eine Spitzenleistung von bis zu 1.000 Nm und eignet sich ideal für den Einsatz in schweren Anwendungen, wie zum Beispiel in Betonmischern oder Abfallsammelfahrzeugen. 

Für den Paccar MX-11 bietet DAF auch eine 11-Uhr-Version für einen direkten Pumpenantrieb. Dieser wird ebenfalls direkt am Motor montiert und verfügt über ein Drehmoment von 250 Nm und eine Spitzenleistung von bis zu 400 Nm. Dieser Nebenantrieb eignet sich ideal für leichte Anwendungen wie das Ausfahren von Stützauslegern und für Kippsysteme. Für das Fahren von Kippsystemen, Kompressoren und Ladekränen steht außerdem ein breites Sortiment an Getriebe-Nebenantrieben zur Verfügung. Darüber hinaus kann ein indirekter Nebenantrieb mit Pumpenanschluss an der Vorderseite montiert werden. Dieser leichte Nebenantrieb hat eine Leistung von 20 oder 35 kW und ist ideal für den Antrieb eines Hakenarmsystems oder eines temperaturgeführten Kofferaufbaus geeignet.

Baufahrzeuge, DAF © DAF Trucks

DAF CF FA 4x2 mit Absetzmulde

Einfacher Aufbau standardmäßig
Um den Aufbau auf den DAF-Fahrgestellen im Bausegment zu erleichtern, platziert DAF einige Varianten der Aufbaubefestigungsmodule (Body Attachment Modules, BAM) bereits werkseitig an den dafür vorgesehenen Positionen. So kann der Aufbauhersteller zum Beispiel einen Schwerlastkran, einen Kipper oder ein Containertransportsystem schnell und effizient montieren. Darüber hinaus ermöglicht ein breit angelegtes Lochmuster im hinteren Überhang des Fahrgestells die schnelle Montage von Ladebordwänden, Kränen, eines Zugdeichselquerträgers oder eines hinteren Unterfahrschutzes. Dies reduziert Kosten und garantiert die schnelle Inbetriebnahme der Lkw. Zudem bietet DAF zahlreiche Optionen zur Steuerung des Aufbaus vom Fahrerhaus aus – und umgekehrt. So können beispielsweise Parameter wie die Motordrehzahl vom Aufbau aus entweder analog oder über den CAN-Bus gesteuert werden. Auch Sonderlösungen lassen sich durch die enge Kooperation zwischen dem regionalen Händler, der nationalen DAF-Niederlassung sowie dem Werk in Eindhoven realisieren, wie uns Marc Blom, Geschäftsführer von DAF Österreich und Schweiz, im Exklusiv-Interview verrät.