Coronavirus

So werden Brummifahrer im Netz motiviert - ein Dank an Euch!

Gerade jetzt senden sich Lkw-Fahrer in Foren gegenseitig motivierende Worte oder planen Solidaritätsaktionen. Doch selbst die Bundesministerin sendet ein Dankeschön an das Güterbeförderungsgewerbe.

Von

Der Nutzfahrzeughersteller MAN bedankt sich bei allen Truckern: "Ihr sorgt dafür, dass die Dinge des täglichen Lebens und alles andere, was gebraucht wird, verfügbar ist, tagein, tagaus, Jahr für Jahr. Gerade jetzt ist das besonders wichtig. Und gerade jetzt sehen wir einmal mehr, dass wir uns voll und ganz auf Euch verlassen können."

https://youtu.be/rjZ0sO9Lcv8

Österreichs Bundesministerin Leonore Gewessler bedankte sich in einem Video für die zusätzlichen Leistungen, die das Güterbeförderungsgewerbe aktuell erbringt. 

Eine andere Aktion beinhaltet ein "Hupkonzert", mit dem sich Lkw-Fahrer solidarisch zeigen sollen. Um 14:00 wird einmal kräftig gehupt. Eine Facebook-Userin merkte aber an, dass ihr Mann um diese Uhrzeit mit seinem Lkw an der Laderampe stehen wird und der Verlader sehr wahrscheinlich einen ordentlichen Schreck bekommt. 

© Quelle: Facebook

Klassische Motivatoren sind selbstgemachte Banner, wie dieser hier, die im Web aktuell kursieren. Begonnen hat alles mit #StayAtHome oder "Wir bleiben für euch da! Bleibt ihr bitte zuhause!" Doch die Lkw-Fahrer können sich nicht so einfach in Isolation begeben und nehmen ihre Aufgabe ernst. 

© Quelle: Facebook

Einer der großen Themen für Lkw-Fahrer ist das der Hygiene. Gerade jetzt erfüllen zahlreiche Autobahnrastplätze nicht die notwendigen Hygieneanforderungen, die notwendig wären. Vor Angst, dass der Coronavirus von außen eingeschleppt wird, sind vielerorts Lkw-Fahrer leider zudem nicht mehr willkommen. Ausnahmen bestätigen zum Glück die Regel, wie diese Beispiel aus Deutschland zeigen. 

© Quelle: Facebook