Lkw-Werk Wörth

Serienproduktion von batterieelektrischen und Brennstoffzellen-Lkw

Das Mercedes-Benz Werk Wörth stellt die Weichen für die künftige Serienproduktion von batterieelektrischen und Brennstoffzellen-Lkw. Der eActros für den Verteilerverkehr läuft bereits ab Oktober als Serienfahrzeug vom Band. Der eActros LongHaul für den Fernverkehr soll 2024 Serienreife erlangen, ab 2027 könnten die ersten Serien-Lkw mit Wasserstoff-Brennstoffzelle folgen.

In Wörth bereitet man sich auf die künftige Serienproduktion von batterieelektrischen Lkw und Wasserstoff-Trucks vor

Das größte Lkw-Werk der Welt wird zum Zentrum für emissionsfreien Transport innerhalb des Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz Lkw. Unternehmensleitung und Betriebsrat haben ein entsprechendes Zielbild für den Standort Wörth vereinbart. Dabei soll auch die Produktion weiterer Lkw mit CO2-neutralem Antrieb dort angesiedelt werden. Neben dem eActros, der bereits im Oktober 2021 in Serie geht, ist künftig auch die Fertigung weiterer Zero Emission Trucks, wie z.B. eEconic und eActros LongHaul geplant. Daimler Truck wird dazu in den kommenden Jahren weiter substanziell in den Standort investieren – ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Deutschland und zum Mercedes-Benz Werk Wörth. 

Tochterwerke, Future-proof, sustainable and flexible: Mercedes-Benz plant in W, Forschungsfabrik ARENA2036, Niederlassungen, Mercedes-Benz, Sustainability, Trucks, Mercedes-Benz Standorte - national, Wörth - Veranstaltung 2021, MediaSite, Press Releases sorted by years, Electric mobility, Daimler Global MediaSite, 07 - 2021, Fuel Cells, Press Archives, Environment, Locations, "Mercedes me" Store, Brands & Products, Company, Technology, Standorte - national u. international, Daimler Trucks, Wörth, 2021, Woerth © Daimler AG

Sven Gräble, Leiter Mercedes-Benz Trucks Operations

„Wir legen heute die wegweisende Grundlage für die Zukunft der Lkw-Produktion von Mercedes-Benz. Der Technologiewandel unserer Branche hin zu lokal emissionsfreien Lkw bedeutet auch für unsere Standorte und die Fertigung einen immensen Umbruch. Mit dem neuen Zielbild für das Werk Wörth sichern wir die Wettbewerbsfähigkeit und damit die langfristige Zukunft des Standorts,“ sagt Sven Gräble, Leiter Mercedes-Benz Trucks Operations, verantwortlich für das weltweite Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Lkw. 

Thomas Zwick, Betriebsratsvorsitzender des Werks: „Ich bin stolz darauf, dass der Betriebsrat die Zusage für die Produktion der neuen Modelle in Wörth bekommen hat. Damit haben wir die Zukunft des Standorts langfristig gesichert und können die Transformation gemeinsam mit den Beschäftigten selbstbewusst mitgestalten.“ Das Zukunftsbild für das Werk Wörth ist in einer Betriebsvereinbarung festgelegt mit einer Laufzeit bis Ende 2029.

Tochterwerke, Future-proof, sustainable and flexible: Mercedes-Benz plant in W, Forschungsfabrik ARENA2036, Niederlassungen, Trucks, Sustainability, Mercedes-Benz, Latest pictures, Mercedes-Benz Standorte - national, Wörth - Veranstaltung 2021, MediaSite, Collections, Press Releases sorted by years, Electric mobility, Daimler Global MediaSite, 07 - 2021, Wörth - Produktion, Fuel Cells, NMS Footer, Press Archives, Environment, Locations, "Mercedes me" Store, Brands & Products, Company, Technology, Standorte - national u. international, Daimler Trucks, Wörth, 2021, Woerth © Daimler AG

Zukunftsbild für das Werk Wörth ist in einer Betriebsvereinbarung festgelegt und sieht zukünftig die Produktion von Zero Emission Trucks vor

Grüne Fabrik: Auch Produktion wird CO2-neutral

Neben den Produkten soll der gesamte Standort Wörth inklusive Produktion ab 2022 CO2-neutral werden, genau wie alle anderen europäischen Werke von Daimler Truck. Möglich wird das unter anderem durch ein Grünstromkonzept: Der CO2-freie Strombezug aus regenerativen Energiequellen bildet die Basis für die CO2-neutrale Produktion. Dabei bezieht der Standort ab 2022 Strom aus Wind- und Solarparks sowie Wasserkraftwerken. Auf dem Weg zu einer grünen Fabrik soll das Mercedes-Benz Werk Wörth darüber hinaus langfristig CO2-frei arbeiten, indem sukzessive ein vollständig erneuerbares Energiesystem über die nächsten Jahre aufgebaut wird. Eine wichtige Rolle spielt dabei ebenso die konstante Verbesserung der Energieeffizienz im Werk. Ein Beispiel: Eine zentrale Absorptionskälteanlage kann hunderte dezentrale Klimageräte am Standort ersetzen, wobei bereits vorhandene Wärme statt Strom zur Klimatisierung genutzt wird. Bestehende Gebäude samt Infrastruktur werden zusätzlich von Grund auf energetisch saniert und neue klimaschonendere Technologien in der Produktion eingesetzt, wie beispielsweise der sogenannte „Eco Paint Process“ in der Lackierung.