Lkw-Test

Renault Trucks T High 480 Sattelzugmaschine im Test

Auf unserer Testrunde durch die Ostalpen zeigt sich der Renault Trucks T High 480 mit einem Verbrauch von unter 25 Litern von seiner sparsamen Seite – und das trotz wenig aerodynamischer Hörner am Dach.

Von

Renault Trucks T High 480
Dieselverbrauch: 24,7 Liter/100 km - AdBlue-Verbrauch: 2,1 Liter/100 km - Durchschnittsgeschwindigkeit: 81,8 km/h

Eines muss man den Franzosen lassen: Sie haben Stil, auch wenn das Testgespann aus Sattelzug und Auflieger nicht ganz dieselben Zielsetzungen zu verfolgen scheint. Einerseits schickt Renault seinen 480er mit einem vollverkleideten Sattelkoffer für optimal aerodynamische Eigenschaften ins Feld. Andererseits gibt man sich beim Zugfahrzeug chic: Auf der hohen Kabine sind obendrein noch wenig windschlüpfrige Signalhörner angebracht, auf diese wollte man in Lyon offenbar nicht verzichten. Bei der Frage, wie groß der Einfluss dieser Ohren am Dach auf den Verbrauch tatsächlich ist, scheiden sich die Geister. Im Zweifel haben sich die Franzosen lieber für einen ansprechenden Auftritt ihrer Fernverkehrsmaschine entschieden. An den Frontscheinwerfern wurden dafür aerodynamische Schmutzabweiser verbaut, als Ausgleich sozusagen. Auch die schräg nach hinten geneigte Windschutzscheibe verringert den Luftwiderstand.

© Ludwig Fliesser

Zum Ausgleich für die Tröten auf dem Dach der Zugmaschine kommt Renault Trucks mit einem vollverkleideten, windschlüpfrigen Auflieger zum Test

Unterschätzte Marke

Woran es liegt, dass die Zahl der Neuzulassungen von Renault Trucks in Österreich seit Jahren nicht so recht vom Fleck kommt, darüber kann man nur spekulieren. Am Fahrzeug liegt es ziemlich sicher nicht: Der T 480 präsentiert sich in unserem Test als komfortabler, solider Fernverkehrssattelschlepper mit guten Fahreigenschaften ohne erkennbare Schwächen. Die Kabine ist geräumig, es gibt nette Details wie die Schwanenhals-Leselampe über der Liege oder die massive „Door Lock“-Innenverriegelung, die nachts für sicheren Schlaf am Rastplatz sorgt. Durch ein dichtes Servicenetz in Österreich und ganz Europa inklusive 24/7-Pannendienst ist im Pannenfall auch für die rasche Wiederherstellung der Mobilität der Fahrzeuge gesorgt – dem Absatz der Marke Renault steht also eigentlich auch in Österreich nichts im Wege.

© Ludwig Fliesser

Auch die schräg nach hinten geneigte Windschutzscheibe verringert den Luftwiderstand

Testfahrt

Auf unserer Testrunde durch die Alpen wurden wir von teils widrigen Wetter- und Verkehrsbedingungen geplagt. Zahlreiche Baustellen zwangen uns immer wieder dazu, aus Rücksicht auf den Verkehr das Tempo zu reduzieren, einmal sogar vollkommen zu stoppen. Dieser Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch durch den Vollstopp wurde aus dem Testergebnis ausgeschieden, kleinere Behinderungen flossen aber im wahrsten Sinn des Wortes in Form von Treibstoff in die Wertung mit ein. Umso beachtlicher fällt das Ergebnis unserer Verbrauchsmessfahrt aus: 24,7 Liter Dieselkonsum auf 100 Kilometer ist ein sensationell guter Wert, selbst unter Optimalbedingungen. Renault spielt damit in Sachen Kraftstoffeffizienz ganz vorne mit.

© Ludwig Fliesser

Ein moderner Arbeitsplatz und die hohe Kabine bietet dem Fahrer reichlich Stauraum und Platz zur Entfaltung

Fazit

Der Franzose ist mit seinen 480 PS natürlich keine Rakete am Berg, aber die Fahrleistung stimmt. Die Bedienbarkeit und Funktionsweise des GPS-Tempomaten sind hervorragend, und auch der Komfort am Fahrerarbeitsplatz lässt nichts zu wünschen übrig. Für den Fahrzeugbetreiber ist vor allem die hohe Kraftstoffeffizienz ein Kaufargument, welches sich in einer Betrachtung der „Total Cost of Ownership“ äußerst positiv auswirkt: Wenn es um den Dieselverbrauch geht, ist der Renault T 480 ein echter Knauser.

© Ludwig Fliesser

Nett für den Fahrer sind auch Details wie die Schwanenhals-Leselampe oder das massive Türverriegelungssystem Door Lock

Technische Daten Renault Trucks T High 480

Kabine: High Sleeper Cab, 4-Punkt-Luftfederung, 3.845 mm Gesamthöhe, ebener Boden
Vorderachse: luftgefedert, 8 t
Hinterachse: P13170-D, luftgefedert, 13 t
Übersetzung: i = 2,31, 1.058 U/min bei 85 km/h
Motor: DTI 13, 12,8-Liter-Reihen-Sechszylinder, Turbolader und Common-Rail-Einspritzung mit 2.000 bar Einspritzdruck; 353 kW (480 PS) bei 1.404 bis 1.800 U/min; 2.400 Nm von 950 bis 1.404 U/min. EEC-Euro-6-Abgasnachbehandlung (Katalysator, DPF, SCR-System)
Getriebe: Optidriver AT 2612F mit automatischer Kupplung, 12 Gänge (14.94 – 1.00)
Reifen: Michelin X-Line Energy 385/55 R22,5 vorne und 315/70 R 22,5 hinten
Dauerbremsanlage: Optibrake+ Abgasstaudruck- und Ventilkompressionsbremse mit 382 kW bei 2.300 U/min gekoppelt mit der Betriebsbremse; Voith Hydraulic Retarder mit 450 kW/3.250 Nm
Gewicht Zugmaschine: 7.950 kg