Future Mobility

Quantron will Brennstoffzellen-Lkw für Europa bauen

Bisher hielt sich das Unternehmen im Hintergrund, doch nun will es mit einem wasserstofffähigen Lkw Mitte 2022 auf den Markt preschen.

Von

Der Start der Serienproduktion von Wasserstoff-Lkws ist für Mitte 2022 geplant. Ein Modell namens "Energon" soll der erste aus einer Reihe von Fahrzeugen sein, die Quantron mit Brennstoffzelle plant. Der Energon soll eine Reichweite von rund 700 Kilometer realisieren können. Die eingesetzte 130-Kilowatt-Brennstoffzelle speist mit Unterstützung einer 110 Kilowattstunden Batterie mit Lithium-Eisen-Phosphat einen 340 kilowattstarken Motor an, welcher mit einem Zwei-Gang-Getriebe ausgestattet ist. 

Vorteile der Brennstoffzelle

Bei einem Fahrzeug, das mit Wasserstoff betrieben wird, handelt es sich um ein Elektrofahrzeug, das seine Energie aus einer chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff in der sogenannten Brennstoffzelle bezieht. Der dabei erzeugte Strom wird entweder im Motor direkt verbraucht oder in die an Bord befindliche Batterie gepuffert. Durch den hohen System-Wirkungsgrad der Brennstoffzelle haben Wasserstoff-Lkw Leistungsmerkmale wie Diesel-Lkw.

Aber es gibt einen entscheidenden Vorteil für die Umwelt: die lokale Emissionsfreiheit bei CO2, Stickstoffoxiden und Feinstaub. Denn im Rahmen der elektrochemischen Reaktion in der Brennstoffzelle entsteht nur Wasserdampf, der dann beim Fahren in die Umwelt abgegeben wird. Hinzu kommen die allgemeinen Vorteile eines E-Fahrzeugs. Denn auch der Wasserstoff-Lkw genießt die Steuer- und Mautbefreiung sowie geringere Wartungs- und Betriebskosten als ein Lkw mit herkömmlichen Diesel-Antrieb.