Fuhrparkerweiterung

Post AG übernimmt 150 Transporter von Iveco

Neu im Fuhrpark der Österreichischen Post AG sind jetzt 150 Transporter von Iveco – 142 die im Paketdienst und 8 die im Briefbereich eingesetzt werden.

Die zwei Varianten vom Typ Iveco Daily Kastenwagen 35 S 13 V verfügen über Laderaumvolumina von 10,8 bzw. 16 m³. Die Motorisierung ist mit 2,3 l Hubraum und 126 PS Motorleistung wirtschaftlich ausgelegt. Die Fahrzeuge verfügen über einen Heckantrieb, 4 Fahrzeuge sind 4x4 Allradfahrzeuge, der Laderaum und die Radkästen wurden nach präzisen Vorgaben der Österreichischen Post innen verkleidet.

In einer Systempartnerschaft mit dem Fahrzeuglogistikspezialisten Hödlmayr wurden sämtliche Fahrzeuge direkt vom Montagewerk in Italien nach Schwertberg transportiert. Im hauseigenen Fahrzeugbau wurden die Adaptierungen für die Post AG – der Einbau von Rückfahrkameras, einer Unterbodenschutzversiegelung und der postspezifischen Fahrzeugbeklebung – vorgenommen. Danach wurden die Fahrzeuge direkt zu den einzelnen Postlogistikzentren geliefert.

(v.l.) Markus Formann, Prokurist Hödlmayr International AG, DI Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik, Österreichische Post AG, Mag. Karl-Martin Studener, Business Director Iveco Austria und CEE, und Tobias Häufele, Key Account Manager Iveco Austria GmbH Bild: Iveco

Bei der Fahrzeugübergabe im Postlogistikzentrum Wien-Inzersdorf betonte der für den Geschäftsbereich Paket & Logistik zuständige Vorstand der Österreichischen Post AG, DI Peter Umundum, dass „Iveco die zeitlichen und technischen Vorgaben der Ausschreibung 2015 punktgenau einhielt, und die ersten Fahrzeuge seit einigen Wochen bereits im täglichen Einsatz ihre Robustheit und Wirtschaftlichkeit unter Beweis stellen.“ Zudem hob DI Umundum die positiven Rückmeldungen der Zustellfahrer, die insbesondere die Manövrierfähigkeit der Fahrzeuge lobten, hervor.

Vorstandssprecher KR Johannes Hödlmayr zeigte sich erfreut, „dass Hödlmayr Logistics in diesem österreichweiten Projekt neben der Kompetenz im Fahrzeugtransport auch einen Beitrag im kundenspezifischen Fahrzeugausbau leistete und die fristgerechte Übergabe aller 150 Fahrzeuge in Absprache mit dem Iveco Montagewerk sicherstellen konnte.“