Recht & Normen

Neue Mauttarife 2019 sind nun offiziell

Die offiziellen Mauttarife für 2019 wurden im Bundesgesetzblatt veröffentlicht(inklusive link zum Download).

Von
Fernverkehr Schwere Klasse Maut Asfinag

Maut 2019. Basisnetz in Cent/km exkl. USt inkl. externe Kosten

Die neuen Mauttarife für Lkw und Busse für das Jahr 2019 sind nun offiziell. Eine kleine Überraschung gibt es dabei, denn der Interessenvertretung der Transporteure war es gelungen, die geplanten Erhöhungen in der saubersten Abgasklasse Euro 6 abzumildern. So wird die Hinzurechnung der externen Kosten für die Luftverschmutzung erst ab dem Jahr 2020 voll wirksam, 2019 werden diese nur zu 40 % auf den Mauttarif der Euro-6-Klasse aufgeschlagen.

Ursprünglich war seitens der für die Mauttarife zuständigen Stellen argumentiert worden, dass aufgrund der Bevorzugung der Euro-6-Fahrzeuge in den vergangenen Jahren, bereits ausreichend Anreiz für eine Flottenumstellung gegeben war. Und in der Tat ist es so, dass die „ökologische Spreizung“ des Mautsystems, also billigere Tarife für sauberere Lkw, die Flottenumstellung derart begünstigt hatte, dass Euro-6-Fahrzeugen im Fernverkehr heute Standard sind.

Allerdings pochte die Wirtschaftkammer – mit Erfolg – auf eine weiterhin stärkere Begünstigung besonders moderner und sauberer Euro-6-Fahrzeuge. Ein Bonus für selbige war zwar auch im ursprünglichen Entwurf der Tarifverordnung für das Jahr 2019 vorgesehen gewesen, ging der Interessenvertretung aber nicht weit genug. Nun zeigt sich die Kammer zufrieden, dass die vollumfängliche Anlastung der externen Kosten für Luftverschmutzung auf den Mauttarif für Euro-6-Fahrzeuge um ein Jahr aufgeschoben wird. Für 2019 werden diese nur zu 40 Prozent auf die Maut für die neuesten Fahrzeuge aufgeschlagen, 2020 kommen erst die restlichen 60 Prozent hinzu. Die Gesamterhöhung für die Fahrzeugkategorie Euro-6 liegt 2019 damit bei unter vier Prozent. Die Verordnung im Wortlaut finden Sie hier.