Offroad-Reifen

Neue Firmenstruktur bei Yokohama

Yokohama plant künftig verschiedene Geschäftsbereiche zusammenzufassen, die sich innerhalb des Konzerns mit Reifen für geländegängige Nutzfahrzeuge beschäftigen.

Zu diesem Gebiet gehört auch die vor vier Jahren übernommene Alliance Tire Group (ATG). Der erste Schritt innerhalb dieses Transformationsprozesses erfolgt am 1. Januar 2021 in den USA. Dann wird das dortige Off-the-Road-Reifengeschäft von Yokohama mit der Alliance Tire Americas Inc. (ATA) vereinigt. Der Name dieses neuen Unternehmensteils lautet dann Yokohama Off-Highway Tires America Inc. Nach diesem Vorbild wird der Reifenhersteller auch in anderen Vertriebsregionen vorgehen und die entsprechenden Maßnahmen nach ihrer Finalisierung öffentlich machen.

Für die weltweit neu zu bildenden, kombinierten Geschäftsbereiche wird es eine gemeinsame Dachorganisation geben, die den Namen Yokohama Off-Highway Tires trägt. Die Führungsteams werden in Tokio, Boston, Amsterdam und Mumbai sitzen. Vorangetrieben wird dieser Wandel auch vom mittelfristigen Managementplan Grand Design 2020 (GD2020).

Er skizziert eine Strategie, die Reifen für den gewerblichen Einsatz als Wachstumssegment positionieren möchte. Dieses Ziel soll insbesondere mit Hilfe des Off-Highway-Segments realisiert werden. In Summe wird die neue Business Unit eine Bandbreite anbieten können, die vom kleinen Gabelstapler-Reifen bis hin zum ultragroßen Offroad-Radialreifen reicht. Somit können Bau- und Industriefahrzeuge genauso abgedeckt werden wie solche für die Land- und Forstwirtschaft.