MAWEV

MAN Trucks mit HydroDrive

Die neue Generation an Kippern von MAN steht erstmals bei einer Baufahrzeugmesse zum Testen zur Verfügung. Darunter auch eine Sattelzugmaschine mit HydroDrive Antrieb.

MAN demonstriert auf der MAWEV 2015 seine Euro 6 Baufahrzeuge in Aktion. Dabei kann auch der HydroDrive-Antrieb getestet werden, ein hydrostatische Vorderradantrieb der sich bei österreichischen Transporteuren großer Beliebtheit erfreut. Er spart gegenüber einem mechanischen Vorderradantrieb 300 kg Eigengewicht und bietet deutliche Verbrauchsvorteile. Als Anfahrhilfe auf schmierigen Untergrund beweist er seine Funktionstüchtigkeit im Praxiseinsatz seit vielen Jahren.

Die Kunden haben auf der MAWEV Show die Möglichkeit sich bei einer Testfahrt selbst einen Eindruck von der Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit der Euro 6-Modelle zu machen. Im Fokus steht eine effiziente Baulogistik mit robusten und wirtschaftlichen Fahrzeugen sowie einem umfassenden Dienstleistungsportfolio.

Mit MAN HydroDrive ist die zweiachsige Kippsattelzugmaschine MAN TGS 18.440 ausgestattet Bild: MAN Truck & Bus AG
Allrad-Kompetenz

Wo optimale Traktion verlangt wird, sorgt der Allradantrieb bei den Baureihen TGM und TGS für Vortrieb. Dabei bietet MAN die Wahl zwischen zuschaltbarem und permanentem Allradantrieb. Fahrzeuge mit den Antriebsformeln 4x4, 6x6 und 8x6 verfügen serienmäßig über zuschaltbaren Allradantrieb. Der permanente Allradantrieb mit Längsausgleich und pneumatisch schaltbarer Längssperre ist für diese Fahrzeuge optional erhältlich, der MAN TGS 8x8 hat diese Ausstattung serienmäßig. Die Kraftverteilung übernehmen Verteilergetriebe, die MAN selbst entwickelt und fertigt.

MAN HydroDrive

Eine Ergänzung zum Angebot des klassischen Allradantriebs ist der MAN HydroDrive. Bei Bedarf stellt der zuschaltbare hydraulische Vorderachsantrieb mehr Traktion und Sicherheit beim Ein- und Ausfahren von unbefestigten Baustellen, an Steigungen und auf rutschigen Fahrbahnen bereit. Bei HydroDrive handelt es sich um Hydraulikmotoren, die in den Radnaben der Vorderräder sitzen. Eine am Getriebeausgang angeflanschte Hydraulikpumpe erzeugt ein Antriebsdrehmoment von rund 7000 Nm je Rad. Hydraulikleitungen übertragen den Druck von maximal 420 bar zu den Radnabenmotoren.

Bei Bergabfahrten mit zugeschaltetem MAN HydroDrive wirkt die Dauerbremse auch auf die Vorderachse und stabilisiert so das Fahrzeug. Der MAN HydroDrive lässt sich auch während der Fahrt und unter Last bequem per Drehschalter aktivieren.

Gegenüber einem klassischen Allradantrieb werden mehrere hundert Kilogramm Leergewicht eingespart. Weder der Kraftstoffverbrauch noch der Wendekreis verschlechtern sich im Verglich zu einem Fahrzeug mit Hinterradantrieb.