Transporter

MAN eTGE im Test

Elektromobilität im großen Stil: der MAN eTGE ist einer der ersten 3,5-Tonnen-Transporter am Markt. Wir haben den vollelektrischen Kastenwagen in Niederösterreich getestet.

Von

MAN eTGE mit 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht und 115 Kilometern Reichweite

Die Diskussionen um Stickoxyde und drohende Einfahrtsbeschränkungen in die Städte für Dieselfahrzeuge sowie die Lärmproblematik im urbanen Raum sind wesentliche Treiber der Elektromobilität. Gerade im Zustellbereich werden oft nur wenige Tageskilometer zurückgelegt, die vergleichsweise geringe Reichweit von Elektrofahrzeugen ist hier kein Problem. Einfahrtsbeschränkungen für Dieselfahrzeuge umgeht man damit ebenso, wie die Lärmproblematik: der flüsterleise Antrieb ermöglicht Zustellungen in lärmsensiblen Zonen, beispielsweise auch nachts außerhalb der Stoßzeiten.

https://youtu.be/GG4VeXGgYvs

Wir beginnen unseren Test in Leopoldsdorf in Niederösterreich bei 10 Grad Außentemperatur. Das ist insofern interessant, weil einer der größten Verbraucher im Fahrzeug die Heizung beziehungsweise Klimatisierung darstellt. Wir stellen die Temperatur im Inneren auf 22 Grad ein und fahren durch die flache bis sanft hügelige Landschaft rund um Wien. Das Fahrzeug ist unbeladen, dafür treten wir bei einigen Beschleunigungstests das Gaspedal voll durch. Hier zeigt sich gleich eine der Stärken der E-Mobilität: Auch wenn das Fahrzeug mit „nur“ 100 Kilowatt Leistung nicht übermotorisiert scheint, so liegt das volle Drehmoment von 290 Newtonmetern über den gesamten Drehzahlbereich an. Das Beschleunigungserlebnis aus dem Stand ist folglich überragend, insbesondere im Vergleich zu Dieseltransportern. Aber auch herkömmliche Pkw haben an der Kreuzung kaum eine Chance. Und das faszinierende dabei ist, dass kaum etwas zu hören ist, während die Tachonadel rasant nach oben schnellt – bis 90 km/h wohlgemerkt, dann riegelt der Transporter ab. Lange Autobahnfahrten sind also nicht unbedingt das Thema des eTGE, das schließt aber die Reichweite, die nach WLTP rund 115 Kilometer beträgt, ohnehin aus. Diesen Wert konnten wir in unserem Test sogar toppen: Trotz Heizung und spätherbstlicher Temperaturen waren nach 100 Kilometern schonungsloser Fahrt noch 23 Kilometer Restreichweite übrig. Wäre das Fahrzeug beladen gewesen, dann müsste man hier noch gut 10 Kilometer abziehen, selbiges gilt wohl auch bei kälteren Temperaturen im Winter. In jedem Fall aber sind über 100 Kilometer verlässliche Reichweite im Realbetrieb denkbar, wodurch sich für den eTGE ein breites Feld an innerstädtischen Anwendungen eröffnet. Außerdem kann das Fahrzeug bei entsprechender Lademöglichkeit in 45 Minuten auf etwa 80 Prozent der maximalen Batteriekapazität wiederaufgeladen werden.
Hervorzuheben beim eTGE ist auch das wirklich gut abgestimmte Fahrwerk, das der große Transporter mit seinem verbrennungsmotorischen Pendant gemeinsam hat. Das Fahrzeug klebt förmlich auf der Straße und lässt sich äußerst präzise steuern. Wirklich hervorragend ist dabei die elektrohydraulische Lenkung, deren Härte sich automatisch an die Fahrgeschwindigkeit anpasst: Im Stadtgebiet lässt sich der Transporter ohne nennenswerten Kraftaufwand mit nur zwei Fingern lenken, sobald man mit höherem Tempo unterwegs ist, versteift sich die Lenkung entsprechend. Zudem verfügt der TGE über einen aktiven Spurhalteassistenten, der den Fahrer nicht nur auf der Autobahn sondern auch auf entsprechend markierten Landstraßen optimal unterstützt.

Fazit

Der MAN eTGE fährt sich wirklich gut, die 115 Kilometer Reichweite sind realistisch. Drei wesentliche Fragen gilt es aber vor einer Anschaffung zu beachten: Genügt diese Reichweite, ist die Nutzlast von 950 Kilogramm für die Anwendung ausreichend und wie beziehungsweise wo wird das Fahrzeug geladen? Was dem durchschlagenden Erfolg des eTGE sonst noch im Wege stehen könnte, ist der hohe Preis von derzeit 69.500,- Euro. Hier sollte man sich als potenzieller Käufer unbedingt über Fördermöglichkeiten informieren, die mitunter regional recht unterschiedlich ausfallen können. Im Betrieb ist der eTGE dafür sparsam: Die Motorbezogene Versicherungssteuer entfällt bei E-Fahrzeugen und der Energieverbrauch beträgt nur etwa 23 Kilowattstunden auf 100 Kilometer. Diese kosten bei einem angenommenen Strompreis von 20 Cent (inklusive Netzkosten) nur 4,60 Euro.

© Ludwig Fliesser

Erhältlich ist der eTGE übrigens auch als Kombi mit acht Sitzplätzen. Mögliche Anwendungen reichen hier von Hotelshuttles bis hin zu Flughafen-Sondertransfers zwischen Terminal und Flugzeug, beispielsweise für VIP-Passagiere oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität.

MAN eTGE - TECHNISCHE DATEN

Motor: 100 kW, 290 Nm Drehmoment
Batterie: Lithium-Ionen-HV 35,8 kWh
Charging: MAN AC-Wallbox bis 7,2 kW, DC Charging bis 40 kW
Reichweite: 110 – 115 km (WLTP)
Nutzlast: Ca. 975 kg (bei 3,5 t)
Ladevolumen: 10,7 m3
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
Fahrzeuglänge/-höhe: 5,986 x 2,590 m
Ausstattung: Notbremsassistent, Rückfahrkamera
Infotainmentsystem MAN Media Van Navigation
Aktiver Spurhalteassistent, LED-Scheinwerfer