Wirtschaft

Konzernmitteilung verrät dramatischen Stellenabbau bei MAN

Laut einer am Freitag erschienen Konzernmitteilung wird der Stellenabbau bei MAN offenbar größer ausfallen. In Deutschland und Österreich sollen zusammen bis zu 9.500 Stellen abgebaut werden. Das entspricht einem Viertel des gesamten Personalstandes. In Steyr sind 2.300 Mitarbeiter tätig. Der Hersteller erwartet sich damit Milliarden einzusparen und sich aus der finanziellen Schräglage befördern zu können. 

Die Sorge ist jetzt groß, dass der österreichische Produktionsstandort in Steyr und die deutschen Betriebe in Plauen (Sachsen) und Wittlich (Rheinland-Pfalz) könnten ganz geschlossen werden. Bis 2023 solle nun laut heutiger Konzernmitteilung eine Ergebnisverbesserung von 1,8 Milliarden Euro erzielt werden, teilte die Münchener Tochter aus der Nutzfahrzeugholding Traton mit. In allen Bereichen sollen Stellen wegfallen, zudem wollen die Manager Produktion und Entwicklung an andere Standorte verlegen, heißt es. 

(Red./APA)