Historie

Kennen Sie den Kleintransporter Acadiane?

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Marke Citroën steht im Oktober ein besonderes Modell im Fokus.

Von
Bild 1 von 7
© Citroën

Der Kleintransporter Acadiane basiert auf dem weiterentwickelten Nachfolgemodell des 2CV-Kastenwagens. Auf Basis der Dyane ersetzte er ab 1978 die Nutzfahrzeugversion der „Ente“ und konnte sogar eine Europalette im Laderaum unterbringen.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Citroën

Der Kleintransporter Acadiane basiert auf dem weiterentwickelten Nachfolgemodell des 2CV-Kastenwagens. Auf Basis der Dyane ersetzte er ab 1978 die Nutzfahrzeugversion der „Ente“ und konnte sogar eine Europalette im Laderaum unterbringen.

© Citroën

Die letzte und fortgeschrittenste Variante kam im März 1978 als Acadiane auf den Markt, die den AK 400 mit einem Dyane-Vorderteil und einem AK 400-Kastenaufbau ersetzte. Als origineller Kleintransporter mit zwei Sitzplätzen wurde die Acadiane bis 1987 sage und schreibe 253.393 Mal produziert und war ein echter Erfolg für die Marke.

© Citroën

Der Zweizylinder-Boxer-Motor der Acadiane war von Beginn an mit 602 cm3 Hubraum und 31 DIN-PS (23 kW) bei 5.750 U/min ausgestattet. Das Fahrwerk war dem des 2CV sehr ähnlich: Alle Räder waren an parallelen Schwingen mit liegenden Schraubenfedern aufgehängt. An der Vorderachse verfügte das Modell über Scheibenbremsen. 

Die Acadiane konnte gegenüber seinem Vorgängermodell Gewicht einsparen und würde mit 685 Kilogramm heute zu einem echten Leichtgewicht zählen. Die Höchstgeschwindigkeit erlaubte bis zu 102 Stundenkilometer. Im Vergleich zur Dyane hatte die Acadiane einen längeren Radstand, ein höheres, feststehendes Dach über den Vordersitzen und einen kastenförmigen Laderaum, der per Flügeltür zu öffnen war. 

Im Kastenaufbau konnte so eine Europalette verstaut werden - die zulässige Zuladung betrug 435 Kilogramm. Dank dieser Eigenschaften war das Modell in Frankreich häufig in Post- und kleinen Gewerbebetrieben zu finden. Als Zubehör wurde eine Werkzeugtasche, eine Anlass- und Wagenheberkurbel sowie ein hölzerner Unterlegkeil mitgeliefert.

© Citroën

Gelegentlich war die Acadiane auch als puristisches Wohnmobil („Reiseente“) in Verwendung. Weitere Auf- und Ausbauformen, darunter ein in Belgien gefertigter Viersitzer, sind bis heute bei Oldtimerfans sehr beliebt. Kurz vor Produktionsende 1987 kam die Acadiane als erstes Citroën Modell in einer LPG-Version (Liquified Petroleum Gas = Autogas) auf den Markt.

© Citroën

Im Oktober 1984 wurde der Kleintransporter C15 vorgestellt, der das Ende der 2CV-Kastenwagen Versionen einläutete. Im Juli 1987 lief die letzte Acadiane im spanischen Citroën Werk in Vigo vom Band, wo heute der Citroën Berlingo produziert wird.