Trailer

Großauftrag über 120 Lang-Sattelanhänger

Einen Großauftrag über 120 Typ-1-Lang-Sattel in Leichtbauweise verzeichnet die Schwarzmüller Gruppe. Die Fahrzeuge wurden von der Gartner KG aus Lambach in Oberösterreich geordert.

Richard Gartner (links), geschäftsführender Gesellschafter der Gartner KG, und Roland Hartwig (rechts), CEO der Schwarzmüller Gruppe, bei der Übergabe des ersten Lang-Sattelanhängers am Firmensitz von Gartner in Lambach

„Es ist dies der größte Auftrag, den es europaweit in diesem Segment bisher gegeben hat“, freute sich Schwarzmüller CEO Roland Hartwig bei der Bekanntgabe dieser Bestellung Anfang Juli, am Unternehmenssitz in Freinberg bei Schärding (Oberösterreich).

Die Gartner KG, eines der größten Transportunternehmen Europas, nutzt damit erstmalig als Spezialist für Transportmanagement den in Deutschland bereits zugelassenen Einsatz von Lang-Lkw in der Variante 14,98 Meter. Sie hat die Fahrzeuge in der Ausführung MEGA und in Leichtbauweise bei Schwarzmüller bestellt. Diese sind um 1,3 Meter länger als normale Plateausattelanhänger und weisen eine Innenhöhe von 3 Meter auf, wiegen aber um 1.000 Kilogramm weniger als ein Standardfahrzeug. „Die Leichtbauweise von Schwarzmüller ist einzigartig und bietet uns echte Vorteile. So sparen wir mehr als 10 Prozent Sprit pro Lkw und reduzieren zudem die CO2-Emissionen in gleicher Höhe“, betonte Richard Gartner, geschäftsführender Gesellschafter der Gartner KG, bei der Übergabe der ersten Fahrzeuge. Die gesamte Auslieferung wird Ende August abgeschlossen sein.

© Schwarzmüller

Lang-Sattelanhänger in Leichtbauweise von Schwarzmüller

Dass man nun in ganz Deutschland mit 120 Schwarzmüller Lang-Sattelanhängern unterwegs ist, sieht Hartwig als weiteren Vertrauensbeweis von Gartner. Die beiden Familienunternehmen mit einer mehr als 100-jährigen Tradition verbindet eine lange Partnerschaft, die auch auf gemeinsamen Wertevorstellungen beruht. „Wir teilen den Anspruch, Höchstleistung zu bieten und Handschlagqualität zu leben“, betonte CEO Hartwig. So seien beide Unternehmen zu Marktführern in ihrem Segment geworden.