Volvo Trucks

Erster Automatischer Allrad für Lkw

Als erster Lkw-Hersteller bietet Volvo Trucks einen automatischen Allradantrieb an – für bessere Fahreigenschaften und größere Wirtschaftlichkeit.

Die neue automatische Traktionskontrolle von Volvo Trucks aktiviert automatisch während der Fahrt den Antrieb an der Vorderachse, wenn der Lkw Gefahr läuft, steckenzubleiben. So profitiert der Lenker von besserer Manövrierbarkeit, der Eigentümer spart Kraftstoff und der Lkw-Verschleiß wird reduziert. Volvo Trucks ist der erste Lkw-Hersteller der Welt, der bei Baustellenfahrzeugen eine automatische Aktivierung des Allradantriebs anbietet. Die automatische Traktionskontrolle schaltet den Antrieb an der Vorderachse zu, wenn die Hinterräder auf rutschigem oder weichem Untergrund die Haftung verlieren.

„Um ein Steckenbleiben zu verhindern, aktivieren viele Berufskraftfahrer frühzeitig den Vorderradantrieb oder die Differenzialsperre, wenn sie sich einem schwierigem Untergrundabschnitt nähern. Die automatische Traktionskontrolle von Volvo aktiviert während der Fahrt den Vorderradantrieb, und zwar nur für die kurze Zeit, in der er wirklich benötigt wird“, erklärt Jonas Odermalm, Leiter Baufahrzeuge bei Volvo Trucks.

Die automatische Traktionskontrolle gehört bei Volvo FMX-Lkw in den Konfigurationen 4x4, 6x6 und 8x6 zur Serienausstattung

Die automatische Traktionskontrolle von Volvo, die jetzt bei Volvo FMX-Lkw mit angetriebener Vorderachse zur Serienausstattung gehört, wird bereits in den knickgelenkten Dumpern von Volvo Construction Equipment eingesetzt. Die Lösung besteht aus einer Software, die mit den Radgeschwindigkeitssensoren verbunden ist, welche den Radantrieb erkennen und steuern. Wenn ein Hinterrad zu rutschen beginnt, wird automatisch der Vorderradantrieb zugeschaltet, ohne dass der Lkw an Leistung oder Geschwindigkeit verliert. Innerhalb einer halben Sekunde aktiviert eine Klauenkupplung den Vorderradantrieb. Die Kupplung ist leichter und hat weniger bewegliche Teile als eine herkömmliche Lösung mit permanentem Allradantrieb. Falls der Lenker auf besonders schwierigen Untergrund stößt, lassen sich die anderen Differenziale vorne und hinten von Hand sperren.

Bessere Manövrierbarkeit, weniger Verbrauch

Der Antrieb an der Vorderachse verhindert Stillstände auf schwierigem Untergrund. Die Funktion wird jedoch oft nur auf einem sehr kleinen Teil der Gesamtstrecke benötigt. Mit der automatischen Traktionskontrolle konzentriert sich der Grip der Vorderreifen auf Lenkbarkeit bis hin zum Eintreten einer möglicherweise kritischen Situation. Dadurch kann der Lenker so lange wie möglich von der besseren Manövrierbarkeit profitieren.

Außerdem wird so der größere Kraftstoffverbrauch, Antriebsstrang- und Reifenverschleiß vermieden, der normalerweise mit einem konstant zugeschalteten Vorderradantrieb einhergeht. Die automatische Traktionskontrolle stellt sicher, dass stets die optimale Antriebskombination aktiviert ist, und nimmt dem Berufskraftfahrer die Entscheidung ab.

Sensoren überwachen die Radgeschwindigkeit. Bei Traktionsverlust wird der Vorderradantrieb innerhalb einer halben Sekunde automatisch zugeschaltet Bilder: Volvo Trucks

„Die automatische Traktionskontrolle ist ein weiteres Beispiel für unsere smarten und vereinfachenden innovativen Technologien. Volvo I-Shift hat das Getriebe revolutioniert, und wir sind zuversichtlich, dass diese neue Entwicklung dasselbe für die angetriebene Vorderachse tun wird“, sagt Ricard Fritz, Vizepräsident, Volvo Trucks Brand.

Bei Volvo FMX-Lkw in den Konfigurationen 4x4, 6x6 und 8x6 gehört die automatische Traktionskontrolle zur Serienausstattung und wird mit dem kompletten Motorenprogramm für Euro 3, 4, 5 und 6 angeboten.