Nachruf

Dr. Helmut Tober †

Dr. Helmut Tober ist nach langem schweren Leiden am 30. August 2017 im 76. Lebensjahr verstorben. Der Gründer der Zeitschriften "firmenwagen" und TRAKTUELL in der heutigen Form als bedeutendes Lkw-Printmedium prägte den Journalismus in der Autobranche viele Jahrzehnte.

Dr. Helmut Tober †

Ebenso lang repräsentierte er Österreich als Mitglied in den internationalen Fachzeitschriften-Jurys "Truck of the Year", "Van of The Year" und "Pick-up Award". Als Gesellschafter und Verlagsleiter war er maßgeblich am raschen Aufstieg des Kompetenz Verlags aus Graz mit Standort zunächst in Wien-Liesing und später in Perchtoldsdorf beteiligt gewesen und gerne denke ich gerade jetzt in dieser traurigen Stunde an den frühen Märztag 1995, als ich von Dr. Helmut Tober das Angebot erhielt Chefredakteur einer neuen Fuhrparkzeitschrift zu werden. Die erfolgreiche Gründung der Zeitschrift "firmenwagen" zählt zu meinen schönsten beruflichen Erlebnissen, denn Dr. Helmut Tober und ich schufen eine in vielen Punkten einzigartige Fachzeitschrift, die seit nunmehr über 21 Jahren schwarze Zahlen schreibt und eine treue Leserschaft hat.

Mit ihm verliere ich aber auch einen väterlichen Freund und langjährigen journalistischen Mitstreiter und vor allem – wie ich ihm beim Abschied vor wenigen Tagen im Krankenhaus versicherte – auch den für mich allerbesten Chef und Verlagsleiter. Es bedurfte keiner Meetings, langer Berichtswege und anderer lähmender bürokratischer Förmlichkeiten. Unsere Sitzungen fanden mitunter durchaus spontan bei einem Heurigen statt und beim einen oder anderen Achterl hatten wir meist die besten Ideen für die Weiterentwicklung von "firmenwagen" und TRAKTUELL, die sich in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre fulminant entwickelten und gerade in dieser wohl wirklich goldenen Ära Anzeigenrekordumsätze erreichten.

Nun gibt es keinen Weisen und Erfahrenen in dieser Form mehr, den man um seinen Rat fragen kann, wie ich dies immer gerne bis zuletzt gemacht habe. Und nun gibt es auch keinen mehr wie Dr. Helmut Tober, der mit seinem unglaublichen Fachwissen über Pkw und vor allem Lkw einem wandelnden Fahrzeug-Lexikon glich und dessen Artikel Kraft seiner Erfahrung, seines Know-hows und seines erfrischend ehrlichen und kritischen Stils in ihrer Qualität vorbildhaft waren. Der Elektromobilität stand er mit berechtigten Vorbehalten gegenüber, politische Feinde des Individualverkehrs bekamen regelmäßig ihr Fett ab und auf die Bevorzugung der Schiene und die Benachteiligung des Lkw-Verkehrs durch die Bundesregierungen der vergangenen Jahre wies er in seinen Artikeln regelmäßig hin. Ohne Kompromisse zeigte er Missstände auf und sein Stil zu schreiben, aber auch sein Benehmen, seine Verlässlichkeit, seine Disziplin und schließlich einfach seine große Menschlichkeit werden mir abgehen. Mit ihm machte ich Zeitschriften mit höchster Seitenanzahl und konnte dennoch mit meiner Familie ausgiebig Urlaub machen. Dr. Helmut Tober, oder einfach nur "Habibi", wie er nach einem gemeinsamen Urlaub in Ägypten von mir in den vergangenen Jahren meist genannt wurde, verstand es perfekt Leistungswille und Wohlbefinden zu verbinden. Und mit seiner gesunden Portion Hausverstand und dem großen Wissen traf er die richtigen Verlags-Entscheidungen. Eine Fähigkeit, die seinen Nachfolgern wahrscheinlich zumindest im Stillen Bewunderung abverlangt(e)…

Es ist erfreulich, dass er seine journalistischen und kaufmännischen Gene, seinen Humor und seine soziale Kompetenz an seine Tochter Mag. Karin Tober weitergegeben hat. Sie ist seit 1996 an der hervorragenden Entwicklung der Fachzeitschriften beteiligt und seit Jahren Chefredakteurin von TRAKTUELL, stellvertretende Chefredakteurin von "firmenwagen" und AUTOSERVICE und Mitglied der internationalen Fachzeitschriften-Jurys "Van of the Year" und "Pick-up Award". Mit ihr verbindet mich eine tiefe Freundschaft. Mein Mitgefühl gilt ihr, Dr. Helmut Tobers sympathischer Ehefrau Gerda und seiner jüngeren Tochter Babsi, bis zur Geburt ihrer Tochter Valerie in diesem Jahr lange Zeit in der Autobranche beschäftigt gewesen.

Ich neige mein Haupt ehrfurchtsvoll vor meinem langjährigen Chef und guten Freund, dem die österreichische Autobranche die Zeitschriften "firmenwagen" und TRAKTUELL als verlässliche Wegbegleiter in Zeiten immer größer werdender Herausforderungen verdankt. Ich darf versichern, dass ich Dr. Helmut Tober stets ein ehrendes Andenken bewahre und gemeinsam mit Mag. Karin Tober werde ich Österreichs wohl erfolgreichste automotive Fachzeitschriften in seinem Sinne weiterführen.

Andreas Übelbacher