Bioethanol

Dieser Lkw-Motor wird mit Alkohol betrieben

Scania präsentiert einen Bioethanol-Motor für lange Distanzen, der im Vergleich zu Dieselmotoren eine CO2-Einsparung von bis zu 90 Prozent bringen soll.

Von

In diesen Tank läuft kein Dieselkraftstoff, sondern Ethanol. Gewonnen wird dieser etwa aus Zuckerrohr, wie das alkoholische Getränk Rum. 

Neben modernen, kraftstoffoptimierten Euro-6-Motoren, die mit Dieseltreibstoff betrieben werden, hat der Nutzfahrzeughersteller Scania seine neueste Motorengeneration auch auf den Einsatz von Bioethanol ausgelegt. Der mit Alkohol betriebene Motor soll 2,150 Nm Drehmoment liefern und ist daher vergleichbar mit einem Diesel-Pendant. 410 PS soll der Motor zu leisten im Stande sein. Die technische Grundlage schuf ein 13-Liter Sechszylinder-Reihenmotor, signifikante Veränderungen wurden jedoch beim Einspritzungssystem und den Zylindern zur Erhöhung der Kompression vorgenommen. Das Abgasnachbehandlungssystem zur Reduktion von Stickoxiden (SCR) kommt ebenfalls zur Anwendung.

Ethanol ist ein erneuerbarer Treibstoff, der zudem in vielen Ländern der Welt hergestellt werden kann. „Ethanol ist großflächig verfügbar“, betont Urban Wästljung von Scania Public and Sustainable Affairs. „Natürlich ist der Kraftstoff generell teurer als Erdöl, aber er ist kosteneffektiv darin, CO2 zu reduzieren.“

Der auf Bioethanol ausgelegte Scania-Motor wird mit ED95 betankt, ein Gemisch, das fünf Prozent Startverbesserer sowie Schmierstoffe enthält. Die Additive sorgen dafür, dass der Motor nicht anders, wie ein gewohnter Selbstzünder funktioniert. Allerdings hilft die Betankung mit Bioethanol dabei, die CO2-Emissionen um bis zu 90 Prozent zu reduzieren, heißt es von Herstellerseite. Überdies gebe es positive Effekte auf den Stickoxid- und Partikelausstoß.

„Der Bioethanol-Motor ist auf verschiedene Anwendungsbereiche ausgelegt und bringt sowohl in Baufahrzeugen wie auch in Sattelzugmaschinen für den Fernverkehr eine gute Performance“, erklärt Henrik Eng, Product Director, Urban, Scania Trucks.

Ende des Vorjahres hatte ein südfranzösisches Transportunternehmen erstmals eine mit Ethanol-Motor bestückte Lkw-Flotte in Betrieb genommen. Die Motoren stammten aus dem Hause Scania - mehr dazu in: "Dieser Rotwein ist nicht zum Trinken da"