E-Mobilität

Dieser Elektro-Bus macht die mobile Blutspende klimafreundlicher

Im polnischen Kattowitz stellte Solaris einen vollelektrischen Bus für Blutspendeaktionen vor. Moderne Ausstattung sollen die Blutabnahme komfortabler gestalten.

Von

Der polnische Bushersteller Solaris hat das elektrisch angetriebene Blutspendemobil Solaris Urbino 8,9 LE electric in Kattowitz, Polen, vorgeführt. Die offizielle Präsentation der ersten mobilen und vollelektrischen Blutspendestation fand während der Feierlichkeiten anlässlich des 70. Jahrestags Bestehens des Regionalen Zentrums für Blutspende (RCKiK) statt. Das für Blutspendenaktionen umfunktionierte Spezialeinsatzfahrzeug basiert auf einem Solaris Urbino 8,9 LE electric.

Nach eigenen Angaben ist es das erste von zwei Spezialfahrzeugen dieser Art, die vom regionalen Blutspende- und Hämotherapiezentrum in Kattowitz bestellt wurden. Bereits am Tag seines Debüts wurde der Bus mit dem Preis der Internationalen Messe für Erfindungen und Innovationen (Intarg) in Kattowitz ausgezeichnet.

Komfortables Blutspenden

Von außen erscheint der neun Meter lange Bus wie ein gewöhnlicher Stadtbus, nur die Folierung verweist auf seinen Einsatzzweck. Innen wurde er an die speziellen Anforderungen der Blutentnahme und -aufbewahrung angepasst. Solaris stattete ihn – gemäß den Wünschen des RCKiK in Kattowitz – mit zwei speziellen Blutentnahmesesseln, einem Arztzimmer, einer Rezeption und einer kleinen gastronomischen Ecke aus.

Darüber hinaus wurden im Fahrzeug unter anderem Rollos und Außenmarkisen wie auch die LED-Beleuchtung montiert. Dank des klimatisierten Fahrgastraums, des verfügbaren WLAN-Netzwerks und der an den Sesseln montierten USB-Anschlüsse wird jeder in komfortablen Bedingungen Blut spenden können. Mit dem Bus ist auch eine ferngesteuerte Datenübertragung in das computergestützte Blutbanksystem möglich.  

Das elektrische Blutspendemobil wurde so entwickelt und gebaut, damit Blutspendeaktionen ohne Schwierigkeiten in der Stadtmitte, in Einkaufshäusern oder Sporthallen durchgeführt werden können. Mit anderen Worten an solchen Orten, für die die Fahrzeuge mit konventionellem Dieselantrieb nicht unbedingt geeignet sind. Der Bus ist mit dem elektrischen Motor mit einer Leistung von 160 kW und Batterien mit einer Kapazität von 160 kWh ausgestattet. 

Die Zusammenarbeit von Solaris mit dem Regionalen Blutspende- und Hämotherapiezentrum besteht schon seit über 20 Jahren. Das erste in Bolechowo hergestellte Spezialeinsatzfahrzeug – ein Blutspendemobil auf Basis eines Reisebusses – verließ das Produktionswerk bereits im Jahr 1996.

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert