Nutzfahrzeug

Designwerk angelt sich Daimler Trucks

Als neuen, finanzstarken Partner, konnte das Schweizer Unternehmen Designwerk nun Daimler gewinnen. Ein Low-Entry-Fahrzeug, basierend auf dem Econic, ergänzt die Produktpalette.

Das Schweizer aus Winterthur stammende Unternehmen Designwerk konnte sich mit seiner Elektro-Nutzfahrzeugmarke "Futuricum" bereits einen Namen machen. Entwickelt und gebaut wird auf Chassis der FM/FH-Baureihen von Volvo. Begonnen hat alles mit der Entwicklung des ersten vollelektrisch betriebenen Müllfahrzeugs, mehrere Fahrzeuge stehen seit 2017 im täglichen Einsatz bei Kunden. Durch die langjährige Erfahrung weitete Designwerk die Produktpalette mit Fahrzeugen für die Verteil-, sowie Baulogistik aus. Nun geht das Unternehmen offenbar einen Schritt weiter und schliesst eine Partnerschaft mit Daimler Trucks ab. Dazu gibt es auch schon ein passendes Fahrzeug: Ein Niederflur-Fahrzeug auf Basis des Mercedes Econic. Eine Ergänzung, die mehrere Vorteile mit sich bringt.

Verbreitet im Kommunal- und Verteilerverkehr

Das Basisfahrzeug von Mercedes-Benz ist weit verbreitet im innerstädtischen Einsatz, besonders im Kommunal- und Verteilerverkehr. Es zeichnet sich durch den einfachen Einstieg sowie die direkte Sicht aus. Dank des Low-Entry-Einstiegs über nur zwei Stufen wird der Prozess des Ein- und Aussteigens beschleunigt was im sogenannten Stop-and-Go-Betrieb vorteilhaft ist. Dabei gestaltet sich die Arbeit für die gesamte Besatzung ergonomischer. Die nach innen öffnende Falttür und der erleichterte Durchstieg ermöglichen den Ein- und Ausstieg auf der verkehrsabgewandten Seite, was die Arbeitssicherheit erhöht. Dank der breitflächigen Verglasung des Fahrhauses sowie der niedrigen Fahrersitzposition begegnet der Fahrer den anderen Verkehrsteilnehmer auf Augenhöhe und hat damit die Übersicht. Gerade im dichten, urbanen Verkehr erweist sich dies als vorteilhaft.

Marktentwicklung und erhöhter Personalbestand

Die bestehende Nachfrage nach Fahrzeugen mit einem Low-Entry-Einstieg bewegte Designwerk dazu, die Produktpalette um ein Low-Entry-Fahrzeug zu erweitern. Dabei kann das Unternehmen von den bisherigen Erfahrungen profitieren und die Synergien bei der Entwicklung und Produktion nutzen: viele Elemente des elektrischen Antriebs bleiben identisch. Aufbaupartner für Kehrichtaufbauten und Kehrmaschinen ist weiterhin die Firma Contena-Ochsner. 

Um das Fahrzeug reibungslos in das Produktprogramm einzubinden, werden am Firmenhauptsitz in Winterthur rund 20 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Auslieferung des ersten Low-Entry-Fahrzeugs erfolgt im zweiten Quartal des kommenden Jahres. Damit ermöglicht Designwerk den innerstädtischen Betrieben, nachhaltiger zu agieren und von den sinkenden Lärmemissionen sowie dem Wegfall fossiler Brennstoffe zu profitieren.