E-Transporter

Das ist der Opel Elektro-Vivaro für die letzte Meile

Ab Sommer öffnet Autobauer Opel die Bestellbücher für seinen vollelektrischen Lieferwagen. Einen Ausblick auf das Fahrzeug gibt es hier.

Von
Bild 1 von 6
© Opel

Der mit Elektro-Antrieb und Akku ausgestattete Vivaro-e ist speziell für die Letzte Meile ausgelegt. Der Lieferwagen wird in drei Fahrzeuglängen (von 4,95 Meter bis 5,30 Metern) und verschiedenen Karosserievarianten angeboten. Die beiden „Großen“ bieten dann Ladevolumina von 5,8 respektive 6,6 Kubikmeter. Hier können Leitern oder Bauholz von bis zu 3,67 oder sogar 4,02 Meter Länge sicher verstaut werden.

 

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Opel

Der mit Elektro-Antrieb und Akku ausgestattete Vivaro-e ist speziell für die Letzte Meile ausgelegt. Der Lieferwagen wird in drei Fahrzeuglängen (von 4,95 Meter bis 5,30 Metern) und verschiedenen Karosserievarianten angeboten. Die beiden „Großen“ bieten dann Ladevolumina von 5,8 respektive 6,6 Kubikmeter. Hier können Leitern oder Bauholz von bis zu 3,67 oder sogar 4,02 Meter Länge sicher verstaut werden.

 

© Opel

Die maximale Zuladung liegt nur knapp unter der von vergleichbaren konventionellen Transportern dieser Klasse. Da von Anfang an eine batterie-elektrische Version geplant war, sind die Batterien so unter dem Laderaum verbaut, dass sie das Ladevolumen nicht einschränken. Mit bis zu 1.275 Kilogramm schleppt der Vivaro-e fast so viele Lasten weg wie der Vivaro Cargo S mit Zweiliter-Dieselmotor (bis zu 1.405 Kilogramm Zuladung).

© Opel

Kunden können zwischen zwei unterschiedlich großen Lithium-Ionen-Batterien wählen. Je nach Bedarf stehen ein Akku mit 75 Kilowattstunden für eine Reichweite bis zu 330 Kilometer und eine 50 kWh-Batterie für maximal 230 Kilometer nach WLTP zur Verfügung.

© Opel

Die Batterien bestehen aus 18 respektive 27 Modulen. Der E-Antrieb wird mit einer Leistung von 100 kW (136 PS) und einem maximalen Drehmoment aus dem Stand von 260 Newtonmetern ausgewiesen. Durch die Absenkung der Batterie unter dem Ladeabteil soll sich auch der Schwerpunkt absenken. Damit verbessern sich auch die Fahreigenschaften, selbst wenn der Vivaro-e voll beladen ist.

© Opel

Der Vivaro-e verfügt über die Möglichkeit, an einer Schnellladesäule mit 100 Kilowatt Gleichstrom zu laden. Damit lässt sich zum Beispiel die 50 kWh-Batterie in nur 30 Minuten zu 80 Prozent wieder aufladen. Beim großen 75 kWh-Akku werden dafür 45 Minuten benötigt. Wer eher kleine Kreise zieht, kann mit dem serienmäßigen 7,4 kW-Ladeanschluss an jeder Steckdose, bei jedem Zwischenstopp einphasigen Wechselstrom laden. 

© Opel

Als Option gibt es zudem einen On-Board-Charger mit elf Kilowatt für dreiphasigen Wechselstrom, so genannten Drehstrom. Alle Ladevorgänge finden effizient und schonend statt, so dass Opel für die Batterie eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometer Laufleistung gibt. Der Stromer wird ab Sommer bestellbar sein und im Laufe des Jahres zu den ersten Kunden kommen.