Wirtschaft

Corona-Krise: Heimischer Straßengüterverkehr hat abgenommen

Im ersten Quartal 2020 wurde erstmals eine deutliche Abnahme von 4,6 Prozent verzeichnet.

Während des Lockdowns und in den Folgemonaten sind auf Österreichs Straßen deutlich weniger Lkw unterwegs gewesen. Wie nun erste Zahlen der Statistik Austria zum Straßengüterverkehr im zweiten Quartal zeigen, ist das Transportaufkommen österreichischer Unternehmen zwischen April und Juni 2020 um 14,6 Prozent unter dem Wert des Vorjahresquartals gelegen.

Das Transportaufkommen fiel von 105,6 auf 90,2 Millionen Tonnen, geht aus den am Montag veröffentlichten Daten hervor. Die Zahl der beladenen Fahrten reduzierte sich um 15,7 Prozent auf 6,7 Millionen. Die Transportleistung im In- und Ausland ging um 8,9 Prozent auf 6,0 Milliarden Tonnenkilometer zurück.

Besonders betroffen waren laut Statistik Austria die grenzüberschreitende Lieferungen: Die Transportleistung außerhalb des Bundesgebiets verringerte sich um 18 Prozent von 1,8 auf 1,5 Milliarden Tonnenkilometer, während sie innerhalb Österreichs nur um 5,4 Prozent von 4,8 auf 4,5 Milliarden Tonnenkilometer sank.

Schon im ersten Quartal, also zwischen Jänner und März, ist die Coronavirus-Pandemie in den Statistiken sichtbar. Das Transportaufkommen sank gegenüber dem ersten Quartal 2019 um 4,6 Prozent. Die letzten beiden Wochen des ersten Quartals 2020 waren die ersten Wochen des Corona-Lockdowns in Österreich.

(apa/red)