EU-Ausstieg

Britische Regierung probt einen "harten Brexit" mit Lkw-Konvoi

Kommt es tatsächlich zu einem ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens, dann will die Regierung auf das Lkw-Chaos im Hafengebiet von Dover vorbereitet sein. Wie sie das anstellen will, lesen Sie hier.

Von

Der Hafen von Dover ist seit jeher ein "Nadelöhr", in dem es aufgrund von Zollabfertigungen zu schleppenden Staus mit längeren Wartezeiten kommen kann. 

Die britische Regierung sorgt weiter für den Fall eines harten Brexit vor. Um zu prüfen, wie sich trotz der in diesem Fall wieder nötigen Grenzkontrollen Staus vermeiden lassen, ließ sie am Montag 89 Lastwagen auf dem stillgelegten Flughafen von Manston knapp 32 Kilometer vom Hafen von Dover auffahren.

Das Gelände könnte genutzt werden, um im Falle eines ungeordneten EU-Austritts Großbritanniens Staus nahe Dover zu verhindern, teilte das Verkehrsministerium in London mit. Der Lkw-Konvoi fuhr probeweise bis zum Hafen von Dover. Er nutzte dabei eine zweispurige Straße, die seltener von Lastern benutzt wird als die Autobahn nach London. Die Lastwagen machten anschließend kehrt und fuhren zum stillgelegten Flughafengelände zurück, um dort eine zweite Übung dieser Art zu beginnen.

Auf der Suche nach einem "wirksamen" Plan 

Ziel der Testfahrt sei es sicherzustellen, dass es "einen wirksamen Plan für den Fall von Störungen nach dem EU-Austritt" gebe, teilte das Verkehrsministerium mit. Dabei auf einen stillgelegten Flughafen zurückzugreifen sei "eine der Maßnahmen", um eine "Überlastung (der Straßen) abzumildern". Eine Ministeriumssprecherin hob hervor, dass die Regierung "hart" an einem geordneten Brexit arbeite. Es liege aber auch in ihrer Verantwortung, "sich auf alle Eventualitäten vorzubereiten", dazu gehöre ein harter EU-Austritt ohne Abkommen.

Den Hafen von Dover passieren täglich rund 10.000 Lastwagen. Sie benötigen nach Angaben der Hafenbetreiber nur zwei Minuten, um bei ihrer Ankunft die nötigen Formalitäten im Rahmen der Zollabfertigungen zu erledigen. Allein zwei zusätzliche Minuten pro Lkw würden für Staus mit einer Länge von mehr als 27 Kilometern sorgen, hieß es auf der Internetseite des Hafens von Dover. Besonders happig wird die Lage für Industriesparten wie die Automobilindustrie. Sie ist auf eine funktionierende Just-In-Time-Produktion und effektive Lieferkette angewiesen.

Um diesem Problem zu entgehen fertigt Jaguar Land Rover einige Modelle bereits in der Slowakei, den E-SUV I-Pace von Magna in Graz. Der Luxuswagen-Hersteller Bentley möchte bei Eintreten des Brexit wiederum die Fahrzeugkomponenten für den Autobau gegebenenfalls auf die britische Insel einfliegen lassen beziehungsweise sollen bei der Belieferung andere Häfen als Dover angesteuert werden. 

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert