E-Transport

Bischof Transport kauft ersten Volvo Electric in Österreich

Der erste Volvo FL Electric wird beim Lebensmittellogistiker Otto Bischof Transport in der Gastrobelieferung unterwegs sein. Eine extra Tourenplanung war für den Elektro-Lkw nicht notwendig.

Volvo Trucks Future Mobility E-Mobilität Verteilerverkehr Zustellung

Der erste Volvo Electric in Österreich wird vom Vorarlberger Lebensmittellogistiker Bischof im regionalen Verteilerverkehr eingesetzt

Am Arbeitsablauf wird sich definitiv nichts ändern. Wie sein Vorgänger wird der neueste Verteiler-Lkw des Lebensmittellogistikers Otto Bischof Transport GmbH aus Feldkirch in Vorarlberg sechs Tage die Woche in der Gastrobelieferung im Einsatz sein. Der feine Unterschied: Statt an der Zapfsäule seinen Dieselvorrat aufzutanken, wird der Volvo FL Electric am Ende des Arbeitstages ganz einfach am Stromnetz angesteckt. „Die Verteilertour, die wir mit unserem ersten Elektro-Lkw bedienen, ist mit rund 30 Zustelladressen und einer Gesamtlänge von etwa 150 km wie geschaffen für den Einsatz eines emissionsfreien Nutzfahrzeuges“, erzählt Geschäftsführer Michael Zimmermann.

Obwohl der 1974 gegründete Familienbetrieb bereits CO2-neutral am Markt agiert, sind weitere Möglichkeiten, die eigene CO2-Bilanz zu verbessern, immer wieder willkommen. „Dem Klima etwas Gutes tun zu können, ohne eingespielte Arbeitsabläufe ändern zu müssen, ist, wie bei unserem ersten Elektro-Lkw, sicherlich der Optimalfall“, sagt Zimmermann.

Durch den Einschichtbetrieb, bei dem der Volvo FL Electric pro Woche rund 900 km zurücklegt, bleibt in Tagesrandlage mehr als ausreichend Zeit für den notwendigen Ladestopp. Der Arbeitstag des Verteiler-Lkw endet grundsätzlich nach acht Stunden. Damit stehen weitere 16 Stunden zum Ergänzen der Stromvorräte in den 265 kWh fassenden Batterien zur Verfügung. Je nach vorhandener Ladeinfrastruktur kann die Batterieladung mit bis zu 150 kW erfolgen. „Unser Fahrer kommt von seiner Tour zurück, hängt den Volvo FL Electric einfach ans Netz und geht nach Hause. Am Beginn des nächsten Arbeitstages steckt er das Ladekabel ab und kann sofort mit seiner Arbeit beginnen.“

(v.l.):, Joel, Bischof, Sohn, und, Assistent, der, Geschäftsleitung, der, Otto, Bischof, Transport, GmbH;, Michael, Zimmermann, Geschäftsführer, Otto, Bischof, Transport, GmbH;, Robert, Fleisch, Gebietsbetreuer, Volvo, Trucks © Volvo Group Austria

(v.l.): Joel Bischof, Sohn und Assistent der Geschäftsleitung der Otto Bischof Transport GmbH; Michael Zimmermann, Geschäftsführer Otto Bischof Transport GmbH; Robert Fleisch, Gebietsbetreuer Volvo Trucks



Batteriebetriebenes Stromaggregat

Damit der wendige Verteiler-Lkw tatsächlich zu 100 Prozent emissionsfrei unterwegs sein kann, wird übrigens auch sein Kühlaggregat mit Strom betrieben. „Eine Kombination aus Elektro-Lkw und Diesel betriebenem Kühlaggregat wäre für uns keinesfalls denkbar gewesen.“ Mit Gewichtsproblemen hat der Volvo FL Electric ob der üppigen Ausstattung mit Batterien übrigens nicht zu kämpfen. Die verfügbaren 4 t Nutzlast sind mehr als ausreichend. 

Für Volvo Trucks ist der erste verkaufte Volvo FL Electric in Österreich ein wichtiges Signal dafür, dass emissionsfreier Transport in der Realität tatsächlich darstellbar ist. „Mit dem ersten in einer realen Zustelltour eingesetzten, elektrischen Verteiler-Lkw beweisen wir, dass es Alternativen zum Dieselmotor gibt, die sich auch im simplen Arbeitsalltag behaupten können“, wie Patrick Dornig, Geschäftsführer von Volvo Trucks in Österreich, hervorhebt.

Mit bekannten und von Chauffeuren nicht nur im Verteilerverkehr geschätzten Ausstattungsdetails, allen voran der Vollluftfederung, unterscheidet sich der Volvo FL Electric auch bei seiner Konfiguration nicht wirklich von seinen dieselbetriebenen Artverwandten. Mit einer Antriebsleistung von 200 kW (272 PS) dürfen in seinem Arbeitsalltag dabei ruhig auch anspruchsvollere Topografien zu bewältigen sein.