Semi Truck

Batteriezellen fehlen - Tesla-Truck rückt weiter in die Ferne

Elon Musk schreibt im Sozialen Netzwerk Twitter, dass die Produktion des Tesla Semi Trucks durch fehlende Batteriezellen nicht hochfahren kann.

Viele Unternehmen haben sich schon - wohl auch aus reiner Neugierde - vor ewigen Zeiten in die Bestellliste eingetragen, doch der Tesla Semi Truck will einfach nicht geliefert werden. Die Serienproduktion wird immer weiter nach hinten verschoben. Nun soll ein Mangel an Batterienzellen dafür verantwortlich sein. Das schreibt Tesla-Chef Elon Musk zumindest selbst auf Twitter. Musk gilt als "twitterfreudig" und gibt in diesem Sozialen Netzwerk immer viel preis - nicht nur zum Vorteil. 

"Die Nachfrage ist kein Problem, aber die kurzfristige Zellversorgung macht es schwer, den Semi zu skalieren", twitterte Konzernchef Elon Musk. "Diese Einschränkung wird im nächsten Jahr weniger lästig sein", fügte er hinzu. Musk reagierte damit auf einen Tweet, wonach Tesla von dem kalifornischen Logistikunternehmen MHX Leasing einen Auftrag für zehn Semi-Lkw erhalten habe. Tesla hat schon mehrfach auf Engpässe bei speziellen Batteriezellen für den Elektro-Truck hingewiesen. 

Es ist nicht das erste Mal, dass im Zusammenhang mit Batterien die Produktion des kalifornischen E-Autobauers zum Erliegen gebracht wird. Seinerzeit konnte das Unternehmen der hohen Nachfrage nach seinem Model S nicht nachkommen, weil nicht ausreichend Lithium-Ionen-Batterien zur Verfügung standen. Durch einen Liefervertrag mit Panasonic und die Errichtung einer "Gigafactory" zur Herstellung von Batterien hatte Tesla das Problem in den Griff bekommen. Jetzt fehlen dem Unternehmen jedoch die wichtigen Batteriezellen. Wann der vollelektrische Semi Truck, wie den Kunden versprochen, ausgeliefert wird, steht einmal mehr in den Sternen.