Umwelt

Bäriger Auftritt der Berliner Stadtreinigung bei den 69. Filmfestspielen

Eher selten wird eine Kehrmaschine ins Rampenlicht gestellt. Dass es auch Ausnahmen geben kann, zeigen die diesjährigen Berliner Filmfestspiele. Wie und für welchen Zweck, das erfahren Sie hier.

Von

Neben größeren Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor, setzt die Berliner Stadtreinigung auch auf Elektro-Kehrmaschinen. 

Zum Auftakt der 69. Internationalen Filmfestspiele in Berlin, der Berlinale, hatte auch die Berliner Stadtreinigung einen kurzen, aber überraschenden Auftritt hingelegt. Während bekannte Schauspieler und Sternchen aus Film und Fernsehen von Kameraleuten begleitet in gewohnter Manier über den roten Teppich schritten, machte es der deutsche Schauspieler Alexander Scheer ein wenig anders.

Ganz dem Motto „Galaauftritt für die Umwelt“ ließ er sich mit einer Elektro-Kehrmaschine über den roten Teppich kutschieren, um kurzerhand aus dem Fahrzeug zu springen und vor den Kameras zu posieren. Doch Moment mal: Der berühmte rote Teppich, auf dem die Schauspieler dieses Jahr ihre Posen zum Besten geben, ist ebenfalls kein gewöhnlicher, denn er ist eigentlich "grün". 

Zur Freude unserer Gewässer, wurde er aus recyceltem Meeresmüll hergestellt. Darauf sollte die PR-Aktion der Berliner Stadtreinigung gemeinsam mit dem Schauspieler bei der heurigen Berlinale auch hinweisen. Eine nette Idee und Art, dem Thema Recycling die Vorfahrt zu geben und ein notwendiges Gewerbe ins Rampenlicht zu stellen, das normalerweise eher im Hintergrund agiert. Das Twitter-Video ist hier unten zu sehen. 

Folgen Sie unserem Magazin auf: @traktuell

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert