ADAC Truckservice startet Reifenservice für Leicht-Lkw

Mit Pannen bei Leicht-Lkw-Reifen erschließt sich der ADAC in Deutschland ein neues Aufgabengebiet.

Von

Der ADAC Truckservice erschließt sich ein neues Geschäftsfeld. Künftig kommt er auch bei Reifenpannen an Leicht-Lkw zu Hilfe. Zielgruppe für den neuen Service sind Handwerksbetriebe und Lieferdienste, aber auch Fahrzeughersteller sowie Reifenhersteller und - händler. „Reifenservice für die Sprinterklasse ist ab sofort kein weißer Fleck mehr auf der Pannenhilfe-Landkarte. Bei unseren Mobilitätskunden stößt der Service bereits auf großes Interesse“, sagt Dirk Fröhlich, Geschäftsführer des ADAC Truckservice.

Die Nachfrage ist seit Jahren groß, aber bis dato bietet kein Dienst einen flächendeckenden Reifenservice für diese Fahrzeugplattform an. Grund dafür ist die infolge der großen Bandbreite an Felgen- und Reifenmodellen äußerst aufwändige Logistik mit hohen Handlings- und Bevorratungskosten. Kuriere oder Handwerker, die mit einer Reifenpanne liegen bleiben, haben deshalb oft das Nachsehen und müssen abgeschleppt werden.

Pneu und Felge werden komplett getauscht. Nach der Pannenmeldung wird der gewünschte Satz in der Werkstatt montiert und anschließend der Radwechsel am Pannenort durchgeführt. Abgedeckt sind die Modelle Mercedes Sprinter und VW Crafter sowie MAN TGE, Iveco Daily, Fiat Ducato, Peugeot Boxer und Citroen Jumper. Die Reifenmarke ist wählbar und die Entsorgung des Altreifens inklusive.

Der Service beinhaltet bundesweit die Pannenhilfe zum Pauschalpreis, hinzu kommen die Kosten für den Neureifen sowie eine Handlinggebühr für die Tauschfelge. Um die Bevorratung des Sortiments für alle Fabrikate bei den ADAC Werkstattpartnern zu gewährleisten, bauen die Laichinger derzeit die Logistikstruktur auf. Den Start machen die Pilotregionen in Bayern, Baden- Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Ab Sommer werden sukzessive alle 185 ADAC Partnerwerkstätten angebunden.

Folgen Sie unserem Magazin auf: @traktuell